Schritt für Schritt
aus der Krankheit
Atherosklerose

Frau geht Treppe hinauf

Isabel Mittmann - Ernährungsberaterin und Medizinredakteurin

Experte/Expertin:

Isabel Mittmann

Ernährungsberaterin und Medizinredakteurin

Letzte Aktualisierung: 21. April 2021

Schritt 1: Mikronährstoffe optimieren

Im ersten Schritt sollten Sie für eine optimalen Mikronährstoffhaushalt sorgen. Heutzutage ist es kaum möglich, den Mikronährstoffbedarf allein durch die Ernährung zu decken. Für einen gesunden Cholesterinspiegel sind Mikronährstoffe jedoch von großer Bedeutung. Zudem haben sie zusätzlich Herz-Kreislauf-schützende Eigenschaften, verbessern insgesamt den Stoffwechsel, helfen beim Abnehmen und reduzieren die Nebenwirkungen von Medikamenten. Gerade aus diesen Gründen sollte die Einnahme eines Mikronährstoffkonzentrates der erste Schritt sein.

Zahlreiche Studien unterstützen die Thesen der orthomolekularen Medizin (Lehre von der Therapie mit Mikronährstoffen). So kam beispielsweise ein finnisches Wissenschaftlerteam zu dem Ergebnis, dass durch die zusätzliche Einnahme von natürlichen Antioxidantien, also Mikronährstoffen gegen freie Radikale, die Häufigkeit von Arteriosklerose gesenkt wird29.

Natürliche Antioxidantien sind auch für die Funktion der Blutgefäße wichtig. Es ist schon länger bekannt, dass die Einnahme von Antioxidantien die Bereitstellung von Stickoxid in den Blutgefäßen verbessert, was die Blutgefäße entspannt und ebenfalls den Blutdruck senkt. Bekanntlich ist erhöhter Blutdruck eine der wichtigsten Ursachen für die Arterienverkalkung.

Auch andere Mikronährstoffe, wie Omega-3-Fettsäuren, Coenzym Q10 und sekundäre Pflanzenstoffe, wie die zahlreich in Olivenöl enthaltenen Flavonoide, sind elementare Mikronährstoffe zum Schutz der Blutgefäße sowie deren Rehabilitation. Sie schützen gemeinsam die empfindlichen Innenwände der Blutgefäße (Endothel) indem sie Entzündungen reduzieren und die Energieproduktion aufrechterhalten.

In der modernen Mikronährstofftherapie bevorzugt man heute zur Prävention und Rehabilitation von Arteriosklerose eine natürliche Mikronährstoffmischung mit Vitaminen, Mineralien, Omega-3-Fettsäuren und sekundären Pflanzenstoffen, so wie es auch bei gesunder Ernährung vorgesehen ist.

Die aktuellen Studien zeigen, dass vor allem für komplexe Mikronährstoffmischungen ein positiver Effekt für die Instandhaltung der Blutgefäße nachgewiesen wurde. Eine natürliche Mikronährstoffmischung garantiert eine optimale Versorgung der Zellen und hält Körper und Geist fit und leistungsfähig.

Eine Checkliste mit Kriterien zur Auswahl des richtigen Produktes finden Sie hier.

Schritt 2: Ernährungsumstellung

Gesunde Ernährung ist keine Raketenwissenschaft. Etwas weniger Kohlenhydrate, etwas mehr Obst und Gemüse und gute pflanzliche Fette sind wenige kleine Schritte, mit denen Sie viel für Ihre Herz- und Kreislaufgesundheit erreichen können.

Es gibt nicht das eine Lebensmittel, mit dem Sie eine jahrelange Fehlernährung auf einen Schlag beseitigen können. Gesunde Ernährung ist auf Vielfalt aufgebaut, die Mikronährstoffe und die sekundären Pflanzenstoffe darin arbeiten zusammen. Nur dann ist Ernährung nachhaltig gesund und kann zur Vorbeugung der Atherosklerose genauso beitragen wie zu ihrer Rückbildung.

Sie können sich am Beispiel der mediterranen Ernährung orientieren. Sie zeichnet sich aus durch einen hohen Anteil an pflanzlichen Lebensmitteln, viele Kräuter, hochwertige Öle und häufige Fischmahlzeiten. Im Gegensatz zu dem bei uns transportierten Bild der mediterranen Ernährung (Pizza und Pasta) enthält sie anteilsmäßig eher weniger Kohlenhydrate. Die weitreichenden Gesundheitseffekte dieser Ernährungsform wurden in zahlreichen Studien nachgewiesen.

 

In einer Studie aus dem Jahr 2018 wurde die Ernährung von 41.500 Menschen anhand eines umfangreichen Fragebogens nach zwei Scores beurteilt: dem Index zur Entzündungsförderung durch Ernährung (Dietary Inflammation Index, DII)22 und dem Score für mediterrane Ernährung (Mediterranean Diet Score)23, die beide in großen Studie erarbeitet wurden.

Zwei der Ergebnisse ragten heraus:

  • Beide Scores hingen sehr eng zusammen. Ein guter Wert bei der mediterranen Ernährung resultierte in einem niedrigen Wert für Entzündungsförderung und umgekehrt.
  • Gute Werte in beiden Scores resultierten in einem deutlich verringerten Risiko an einer Herzkreislauferkrankung zu versterben.

 

Derartige Studien zeigen eindrucksvoll, wie die Blaupause für eine gesunde Form der Ernährung aussehen kann. In den letzten Jahren kam noch eine weitere Komponente hinzu: die zahlreichen sehr gesunden Lebensmittel aus dem asiatischen Kulturkreis. Vor allem Gewürze wie Kurkuma, Ingwer und Pfeffer und Lebensmittel wie Sojaprodukte oder grüner Tee haben ihre herzkreislauschützenden Effekte hinlänglich nachgewiesen. Eine moderne Wortneuschöpfung für eine gesunde Ernährung wäre also „MediterrAsisch“.

Schritt 3: regelmäßige Vorsorge

Weil die Atherosklerose sehr lange Zeit keine Symptome macht, wird sie selten frühzeitig entdeckt. Gefunden wird sie entweder als zufälliger Nebenbefund bei anderen Untersuchungen oder wenn Menschen regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen gehen. Letzteres ist natürlich grundsätzlich zu empfehlen, besonders wenn Sie über 35 Jahre alt sind und bekannte Risikofaktoren vorliegen oder in der Familie Herz-Kreislauferkrankungen vorkommen.

Neben den oben erwähnten Laborwerten liefern die Messung der Intima-Media-Dicke der Halsschlagader oder eine Spiegelung des Augenhintergrundes wertvolle Hinweise auf den Zustand Ihrer Blutgefäße ohne, dass bei den Untersuchungen mit Schmerzen oder anderen Risiken zu rechnen ist. Möglicherweise helfen Ihnen die Untersuchungsergebnisse, eigene Schritte Richtung Prävention zu unternehmen.