Schritt für Schritt
aus der Krankheit
Masern

Frau geht Treppe hinauf

Isabel Mittmann - Ernährungsberaterin und Medizinredakteurin

Experte/Expertin:

Isabel Mittmann

Ernährungsberaterin und Medizinredakteurin

Letzte Aktualisierung: 16. Juli 2021

Schritt 1: Mikronährstoffe optimieren

Eine ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen ist unverzichtbar, um das Immunsystem gegen Viren, Bakterien und andere Erreger zu stärken. Ein ausgewogenes Angebot an Vitaminen, sekundären Pflanzenstoffen und Mineralien kann das Immunsystem stärken und leistungsfähig halten. Bei virusbedingten Erkrankungen, wo die Infektion über die Atemwege stattfindet und die sich systemisch ausbreiten, sind verschiedene Mikronährstoffe relevant. Mikronährstoffe kommen in der Natur niemals isoliert vor, sondern stets im Verbund mit unzähligen weiteren Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffe. Am besten können Mikronährstoffe von der Zelle aufgenommen werden, wenn sie in ihrer natürlichen Zusammensetzung belassen werden, denn die einzelnen Vitalstoffe ergänzen und verstärken einander in ihrer Wirkkraft. Diese Synergieeffekte erhöhen zudem die Bioverfügbarkeit und führen somit zu einer verbesserten Zellfunktion, was sich spürbar positiv auf Ihre Symptomatik auswirkt.

Schritt 2: Auf Genussmittel verzichten

Bisher gingen Wissenschaftler davon aus, dass Raucher schwerwiegendere Virusinfektionen entwickelten, weil ihr Immunsystem schwächer ausgeprägt ist. Eine Forschergruppe fand jedoch im Mausmodell heraus, dass das Immunsystem von Mäusen, die Zigarettenrauch ausgesetzt waren, auf Infektionen sogar stärker reagierte und vermehrt entzündliche Prozesse in Gang setzte. Problematisch war also nicht ein schwaches Immunsystem, sondern eine Überreaktion desselben. Die Viren wurden zwar bekämpft, aber die Entzündungsprozesse führten zu vermehrten Gewebeschäden, welche eventuell auch die Ursache der chronisch-obstruktive Lungenerkrankung COPD sein könnte, die bei Rauchern häufig vorkommt.

Zudem trocknet Tabakrauch die Schleimhäute aus und beeinträchtigt die natürlichen Reinigungsmechanismen der Atemwege.
Kurzfristiger Alkoholkonsum wirkt immunsupprimierend, wohingegen langfristiger Alkoholmissbrauch unspezifische Entzündungsreaktionen fördert, die zu alkoholbedingten Organschädigungen führen können und zu einer eingeschränkten Abwehrfähigkeit gegenüber bakteriellen und viralen Infektionen, vor allem denen des Respirationstrakts. Unter anderem sind Immunzellen weniger leistungsfähig und immunrelevante Botenstoffen (Zytokine) werden unzureichend produziert. Die Darmschleimhaut wird durchlässiger für bakterielle Gifte, da die Barrierefunktion aufgrund einer mikrobiellen Fehlbesiedlung gestört ist.

Schritt 3: Wickel unterstützen den Genesungsprozess

Hinweis

Wissenswertes zu Wickeln

Wickel gehören zu den alternativen Heilmethoden und können den Genesungsprozess wie folgt unterstützen:

  • Linderung der Beschwerden
  • bessere Durchblutung der Haut
  • Unterstützung des Stoffwechsels
  • Verwendung unterschiedlicher Heilkräuter und ätherischer Öle zur Unterstützung
  • Patienten fühlen sich umsorgt und kommen zur Ruhe

 

Es sollten jedoch ein paar grundlegende Dinge beachtet werden.

  • Die Anwendung sollte vorab mit dem Hausarzt besprochen werden.
  • Wickel ersetzen keine Medikamente.
  • Patienten dürfen während der Anwendung nicht alleine gelassen werden.
  • Die Behandlung muss abgebrochen werden, sobald Patienten auskühlen, die Wickel als zu  heiß empfunden werden und allergische Reaktionen auftreten.
  • Es sollte möglichst eine Wickelmethode angewendet werden, dafür aber konsequent.
  • Keine Wickel anwenden bei hohem Fieber (siehe Wadenwickel), allgemeiner Schwäche, Bluthochdruck, niedrigem Blutdruck und Herz-Kreislauf-Schwäche

 

Halswickel mit Zitrone bei Halsschmerzen

Hier werden die ätherischen Öle der Zitrone zur Linderung von Halsschmerzen eingesetzt. Zur Gewinnung der ätherischen Öle sollte eine halbe Zitrone mit der Schnittfläche nach unten in ein Gefäß gelegt und mit ca. 75 Grad heißem Wasser übergossen werden. Die Zitrone vorsichtig ausdrücken und ein Bauwolltuch mit dem Zitronenwasser tränken. Das Tuch wird anschließend in ein Handtuch gelegt und am Hals aufgerollt. Zur Sicherheit sollte die Temperatur vorher am Handgelenk geprüft werden. Mit einem warmen Wollschal umwickeln und 30 Minuten wirken lassen.

 

Wadenwickel bei Fieber

Generell ist Fieber eine wichtige Körperreaktion bei Infekten, denn es steigert die Stoffwechselaktivität und hilft dem Körper, Krankheitserreger zu bekämpfen.

Zunächst sollte sichergestellt werden, dass Patienten keine kalten Hände und Füße haben, weil dies eine Zentralisierung des Kreislaufs anzeigt. Hände und Füße werden dann zugunsten der Blutversorgung der inneren Organe weniger gut durchblutet. Dann sollten keine Wadenwickel angelegt werden.

Bei Fieber kann mit Wadenwickeln bei Erwachsenen und Kindern ab 18 Monaten eine Fiebersenkung bewirkt werden.
Hierzu verwendet man am besten drei Tücher. Das Innentuch (Baumwoll- oder Leinentuch) wird in handwarmes Wasser getaucht, ausgewrungen und fest um die Unterschenkel gelegt. Darüber wird ein trockenes Zwischentuch aus Baumwolle gelegt, welches die überschüssige Flüssigkeit aufsaugt. Außen wird ein trockenes Woll- oder Frotteetuch angelegt. Die ersten Wickel müssen recht schnell gewechselt, die zweiten nach etwa 10 Minuten und die dritten bleiben maximal eine halbe Stunde auf den Beinen. Ob Wickel eine geeignete Maßnahme bei Fieber sind, sollte vorher mit dem Arzt besprochen werden. Wichtig ist, die Behandelten nicht alleine zu lassen und die Wickel sofort zu entfernen, wenn sie anfangen zu frieren.

 

Quark Brustwickel bei Bronchitis

Diese Wickel sind für Erwachsene und Kinder geeignet und helfen dabei, Husten und Entzündungen zu lindern und Schleim zu lösen. Die Anwendung kann ein- bis zweimal täglich erfolgen.
Hierzu den zimmerwarmen Quark etwa messerdick auf ein großes Baumwolltuch streichen, zusammenfalten und auf einer Wärmflasche leicht erwärmen. Auf ein Wolltuch wird noch ein Zwischentuch gelegt und darauf der vorbereitete Quarkwickel. Erkrankte legen sich mit dem Rücken auf das Wickelpaket, welches dann vorne auf der Brust zusammengezogen und befestigt wird. Sobald der Wickel eingetrocknet ist, spätestens aber nach 20 Minuten sollt der Wickel entfernt werden.

Auch Kartoffelwickel können Linderung bei Bronchitis oder Halsschmerzen verschaffen. Hier besteht allerdings Verbrühungsgefahr, da Kartoffeln sehr gut und lange Hitze speichern. Die Temperatur muss vor Anlegen des Wickels unbedingt am Unterarm getestet werden.

 

Zwiebelsäckchen bei Mittelohrentzündung, Halsschmerzen und Husten

Die Anwendung erfolgt in Form von Zwiebelsäckchen. Dazu eine Zwiebel klein hacken, kurz erwärmen und in ein Baumwolltuch oder einen Waschlappen füllen. Dabei die Zwiebeln etwas ausdrücken, damit der Saft austreten kann. Das Säckchen sollte für mindestens 20 Minuten auf das schmerzende Ohr gelegt werden. Neben Ohrenschmerzen wirken Zwiebelwickel auch bei Halsschmerzen, Husten und Insektenstiche und sollten dann entsprechend platziert werden.

Die antibakterielle, fungizide und entzündungshemmende Wirkung der schwefelhaltigen Verbindungen in Zwiebeln wurde in einer Studie belegt.69