Die wichtigsten Fakten
zur Krankheit Colitis ulcerosa

Holzklötze symbolisieren Bausteine für die Gesundheit

Isabel Mittmann - Ernährungsberaterin und Medizinredakteurin

Experte/Expertin:

Isabel Mittmann

Ernährungsberaterin und Medizinredakteurin

Letzte Aktualisierung: 21. April 2021

Colitis ulcerosa – die wichtigsten Fakten im Überblick

  • Colitis ulcerosa – was ist das?

Colitis ulcerosa ist eine chronisch-entzündliche Darmkrankheit, die im Mastdarm (Rektum) beginnt und sich dann weiter in höher liegende Darmabschnitte bis in den Dickdarm (Colon) ausbreitet. Die Krankheit verläuft in Schüben. Sie wird meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr diagnostiziert.

  • Ursachen & Risikofaktoren:

Die Hauptursache und Entstehung sind nicht eindeutig geklärt. Es scheint ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren zu sein z. B. das Leaky-Gut-Syndrom, Mikronährstoffmangel, freie Radikale und oxidativer Stress, genetische Faktoren, ungesunder Lebensstil (Rauchen und Alkoholkonsum), Umwelteinflüsse, Stress oder die langjährige Einnahme der Antibabypille.

  • Symptome:

schleimiger, blutiger Durchfall, stark erhöhter Stuhldrang (bis zu ca. 20-mal täglich), Blähungen, Bauchkrämpfe, im linken Unterbauchbereich lokalisierte Koliken, Leistungsabfall

  • Diagnose und Tests:

Anamnese und körperliche Untersuchung, Analyse von Stuhl- und Blutproben, Darmspiegelung (Koloskopie)

  • Prognose und Verlauf:

Der Verlauf der Colitis ulcerosa kann bei frühzeitiger Therapie günstig beeinflusst werden.

  • Empfohlene Ernährung:

Während eines Schubs ist eine ballaststoffarme Ernährung die beste Wahl zusammen mit viel Flüssigkeit. Während der Remission sollten Sie dagegen viele Ballaststoffe zu sich nehmen. Eine abwechslungsreiche, ausgewogene Kost sollte die Basis sein. Essen Sie in dieser Zeit eiweißbetont und nehmen Sie viel frisches Gemüse und Früchte zu sich.

  • Therapie und Prävention: 
    • Mikronährstoffe

Mikronährstoffe, um Folgen zu vermindern und Nebenwirkungen von Medikamenten zu reduzieren. Im Fokus stehen Vitamin B, Vitamin D, Calcium, Eisen, Zink, Selen sowie sekundäre Pflanzenstoffe.

    • Lebensstil:

Entspannungstechniken, z. B. autogenes Training, progressive Muskelentspannung, Yoga oder Qi Gong. Regelmäßiger Sport fördert die Darmbewegungen. Verzicht auf Rauchen und Alkohol.

    • Konventionelle Therapie:

Medikamente (z.B. Kortison, Salicylate), chirurgischer Eingriff: Kolektomie (Dickdarmentfernung)

    • Ganzheitliche Therapie:

Heilpflanzen, Darmsanierung, Colon-Hydro-Therapie, Heilerde, Heilfasten, Schüßler-Salze, psychologische Unterstützung

Checkliste

Checkliste und Empfehlungen: Das können Sie selbst tun bei Colitis ulcerosa

  • Gut informiert sein: Informieren Sie sich und Ihre Angehörigen zu gut wie möglich über Ihre Erkrankung.
  • „Richtige“ Therapeuten: Der Draht zu Ihren Therapeuten (Ärzte, Ernährungsberater, Heilpraktiker…) muss stimmen. Die Beziehung zwischen Patienten und Therapeut muss auf Vertrauen und Sympathie aufbauen.
  • Mikronährstoffe: Achten Sie auf Ihren Mikronährstoffhaushalt. Nur wenn alle Mikronährstoffe ausreichend im Organismus vorhanden sind, können lebenswichtige Prozesse optimal ablaufen. Bei  Colitis ulcerosa stehen alle Mikronährstoffe im Fokus – eine Breitbandversorgung ist daher unerlässlich. Eine Checkliste mit Kriterien zur Auswahl des richtigen Produktes finden Sie hier.
  • Gesunde Ernährung: Während eines Schubs ist eine nicht belastende Ernährung die beste Wahl zusammen mit viel Flüssigkeit. Sie sollten in dieser Zeit nur wenige Ballaststoffe aufnehmen. Während der Remission sollten Sie viele Ballaststoffe zu sich nehmen. Eine abwechslungsreiche, ausgewogene Kost sollte die Basis sein. Essen Sie in dieser Zeit eiweißbetont und nehmen Sie viel frisches Gemüse und Früchte zu sich.
  • Bewegung: Bewegung regt die Durchblutung und Darmbewegungen an, fördert soziale Kontakte und beeinflusst das Immunsystem und die psychische Gesundheit positiv. Versuchen Sie, sich im Alltag regelmäßig zu bewegen und suchen Sie sich einen moderaten Ausdauersport, der Ihnen Spaß macht.
  • Entspannungstechniken: Stressabbau ist essentiell wichtig bei Colitis ulcerosa, um Schübe nicht zu begünstigen. Das Erlernen einer Entspannungstechnik kann Ihnen helfen, Anspannung und Entspannung besser zu regulieren.
  • Verzichten Sie auf Nikotin und Alkohol: Rauchen fördert Entzündungen, es werden mehr freie Radikale produziert und die inhalierten Giftstoffe schädigen die Darmflora und das Immunsystem. Bei häufigem Alkoholkonsum sinkt unter anderem die Aufnahme von wasserlöslichen Vitaminen und Spurenelementen, die für eine gesunde Darmflora wichtig sind.
  • Heilpflanzen: Nutzen Sie die positiven Wirkungen der Heilpflanzen, v. a. Weihrauch, Gelbwurz, Myrrhe, Kamille, Wermut und Flohsamenschalen.