Die wichtigsten Fakten
zur Krankheit Psoriasis

Letzte Aktualisierung: 21. April 2021

Psoriasis – die wichtigsten Fakten im Überblick

  • Schuppenflechte – was ist das?

Chronisch-entzündliche systemische Autoimmunerkrankung, betrifft v. a. die Haut, Verlauf in Schüben, nicht ansteckend; Gelenke bei 15 % mitbetroffen (Psoriasis arthritis).

  • Ursachen & Risikofaktoren:

Erbliche Veranlagung und Trigger: mechanische Reize, Infektionen der Atemwege, Medikamente, Klimafaktoren, hoher Alkoholkonsum, Rauchen, hormonelle Schwankungen, Stress und dauerhafte psychische Belastungen, weitere Grunderkrankungen; auf Zellebene: oxidativer Stress

  • Symptome:

silbrige Schuppen (Plaques) auf roter Haut, teils verdickter Haut (typisch Ellenbogen, Knie, Kopfhaut), starker Juckreiz und Nagelveränderungen; Psoriasis arthritis: Gelenkschwellungen/-schmerzen, Bewegungseinschränkungen

  • Diagnose und Tests:

Krankengeschichte, Hautuntersuchung, Biopsie; bei Psoriasis arthrits: Ultraschall, MRT, Laborparameter

  • Prognose und Verlauf:

nicht heil- aber gut behandelbar, sehr unterschiedliche Verläufe, häufig Begleiterkrankungen

  • Empfohlene Ernährung:

Eine anti-entzündliche Ernährung entspricht einer gesunden, vollwertigen Ernährung, die reich an Gemüse, Obst, Vollwertprodukten, fettem Fisch, Nüssen, Saaten und pflanzlichen Ölen ist.

  • Therapie: 
    • Mikronährstoffe

Mikronährstoffe im Fokus bei Schuppenflechte: Vitamin D, Vitamin A, Vitamin C, B-Vitamine, Selen, Folsäure, Omega-3-Fettsäuren und sekundäre Pflanzenstoffe.

    • Lebensstil:

Kleidung und Hautpflege, Entsäuerung und Entgiftung, Sport und Bewegung, Reduzieren von Alkohol und Nikotin, Stressreduktion und Entspannungstechniken, positive Lebenseinstellung, erholsamer Schlaf und Schlafhygiene

    • Konventionelle Therapie:

Vitamin-D-Derivate, Photochemotherapie, Biologika, NSAR (nicht-steroidale Antirheumatika), Kortisonpräparate

    • Ganzheitliche Therapie:

Heilpflanzen (Mahonie, Aloe vera, Indische Wassernabel, Mariendistel, Zaubernuss), UV-Lichttherapie, Balneophototherapie, Klimatherapie, Physiotherapie und Thermotherapie, Psychotherapie bei Schuppenflechte

Checkliste

Checkliste und Empfehlungen: Das können Sie selbst tun bei Schuppenflechte

  • Wissen: Informieren Sie sich bestmöglich über die Erkrankung Schuppenflechte und die zahlreichen Therapiemöglichkeiten.
  • Akzeptanz: Versuchen Sie die Erkrankung zu akzeptieren – dies ist lebensnotwendig, da es keine Heilung/Befreiung davon gibt, jedoch Verbesserung und Einfluss auf den Verlauf sehr wohl möglich sind.
  • „Hören“ Sie auf Ihren Körper! Bei Schuppenflechte gilt es bei jedem einzelnen herauszufinden, was die schlimmsten Trigger sind. Beim einen kann dies Rauchen sein, beim anderen Klimawechsel, bestimmte Materialien der Kleidung oder emotionaler Stress. Wenn Sie Ihre Trigger kennen, können Sie diese so weit als möglich aktiv vermeiden lernen. Auch schlagen die verschiedenen Therapieansätze nicht bei jedem gleich an – informieren, Risiken und Nutzen abwägen und ausprobieren kann sich lohnen.
  • Selbsthilfegruppen: Tauschen Sie sich mit Leidensgenossen aus.
  • Compliance: Halten Sie Untersuchungstermine und Therapiepläne ein.
  • „Richtige“ Therapeuten: Der Draht zu Ihren Therapeuten (Ärzte, Ernährungsberater, Heilpraktiker…) muss stimmen. Die Beziehung zwischen Patienten und Therapeut muss auf Vertrauen und Sympathie aufbauen.
  • Mikronährstoffe: Achten Sie auf Ihren Mikronährstoffhaushalt. Nur wenn alle Mikronährstoffe ausreichend im Organismus vorhanden sind, können lebenswichtige Prozesse optimal ablaufen. Bei Schuppenflechte stehen alle Mikronährstoffe im Fokus – eine Breitbandversorgung ist daher unerlässlich. Wir haben für Sie eine Liste empfohlener Mikronährstoffkonzentrate zusammengestellt.
  • RauchStopp: Rauchen ist einer der Triggerfaktoren bei Schuppenflechte. Versuchen Sie, das Rauchen so weit als möglich zu reduzieren oder am besten ganz aufzugeben. Raucherentwöhnungsprogramme können Ihnen dabei helfen.
  • Stress reduzieren: Stress ist Gift bei Schuppenflechte! Versuchen Sie, Ihren Alltag weniger voll zu packen und legen Sie gezielte Pausen ein, Entspannung ist genauso wichtig wie Anspannung. Erlernte Entspannungstechniken können Ihnen dabei helfen.
  • Sport und Bewegung: Sport und Bewegung sind rundum empfehlenswert bei Schuppenflechte. Sie können den Verlauf der Erkrankung positiv beeinflussen, ein gutes Körpergefühl aufbauen, sozial aktiv sein und das Risiko für Begleiterkrankungen reduzieren.