Nagelpilz: Hautbarriere und Immunsystem nachhaltig stärken

Nagelpilz ist für viele Betroffene immer noch ein Tabuthema. Jedoch geht die Erkrankung häufig nicht mit einer mangelnden Hygiene einher, sondern die Pilzinfektion wird durch Risikofaktoren wie Sport, Alter, Erkrankungen sowie Störungen des Immunsystems und der Durchblutung begünstigt. Infizierte Nägel sind nicht nur ein kosmetisches Problem und sollten daher auf jeden Fall behandelt werden. Dafür müssen Patienten sehr viel Geduld mitbringen, denn der betroffene Bereich muss vollständig herauswachsen. Das kann mehrere Monate dauern. Die gute Nachricht ist: Der Traum von wieder vorzeigbaren, gesunden Händen oder Füßen ist realisierbar, denn mit einer konsequenten Therapie, einer guten Allgemeingesundheit und der Umsetzung von vielen Alltagstipps kann man seinem Nagelpilz den Kampf ansagen.

Nagelpilz kann durch gelbliche Nägel erkannt werden

Claudia Miersch Ökotrophologin, Expertin für ernährungsabhängige Erkrankungen

Experte/Expertin:

Dr. oec. troph. Claudia Miersch

Ökotrophologin, Expertin für ernährungsabhängige Erkrankungen

Letzte Aktualisierung: 29. Juni 2021

Das-Wichtigste-in-Kürze

Fakten in der Übersicht

  • Nagelpilz – was ist das? Nagelpilz ist eine Infektionskrankheit der Finger- und Fußnägel. Die Erkrankung wird hauptsächlich durch Fadenpilze, seltener durch Hefe- und Schimmelpilze ausgelöst. Etwa jeder 8. Erwachsene leidet an Nagelpilz, wobei Männer und ältere Menschen häufiger betroffen sind.
  • Ursachen & Risikofaktoren: Nur der Pilzerreger alleine reicht nicht aus, um eine Nagelpilzinfektion auszulösen. Die zentralen Ursachen für eine Nagelpilzinfektion liegen im Stoffwechsel (u. a. Erkrankungen, Störungen), in der Hautbarriere, im Immunsystem (u. a. Immunschwäche) und in der Durchblutung begründet. Zu den Risikofaktoren zählen: Alter, Rauchen, künstliche Fingernägel, Sport, Nagelverletzungen, zu enges und luftundurchlässiges Schuhwerk, Socken aus synthetischem Material, barfuß laufen an Orten mit erhöhtem Ansteckungsrisiko und bestehender Fußpilz.
  • Symptome: Durch eine Pilzinfektion wird der Nagel milchig und stumpf, die Farbe variiert von weißlich bis gelblich-braun. Außerdem werden sie brüchig, porös und splittern teilweise auf. Die Nagelstruktur löst sich auf, wodurch sich die Nagelplatte verdickt und luftgefüllte Hohlräume auftreten. Weitere Symptome sind: Nagel löst sich ab, Entzündungen, Schmerzen und Pilzinfektionen an weiteren Nägeln.
  • Diagnose und Tests: Als Basis erfolgen eine ärztliche Anamnese sowie eine körperliche Untersuchung. Nagelveränderungen durch andere Erkrankungen (Psoriasis, Ekzem, Lichen ruber), Dystrophien oder Stoffwechselstörungen müssen ausgeschlossen werden. Um eine Pilzinfektion zu bestätigen, muss eine Nagelprobe genommen werden, die mikroskopisch, mikrobiologisch oder molekularbiologisch untersucht wird und das Resultat die anschließende Therapie bestimmt.
  • Prognose und Verlauf: Im frühen Stadium kommt es selten zu körperlichen Beschwerden oder Komplikationen. Erst im Endstadium oder bei mehreren betroffenen Nägeln können Beschwerden beim Gehen, Schmerzen oder Einbußen in der Lebensqualität auftreten. Eine adäquate Behandlung ist wichtig, denn die Erkrankung ist ansteckend und ein Türöffner für weitere Infektionskrankheiten. Die Behandlung ist langwierig und etwa 20-30 % werden erfolglos therapiert. Je früher die Behandlung startet, desto besser sind die Heilungschancen.
  • Empfohlene Ernährung: Eine anti-entzündliche Ernährung entspricht einer gesunden, vollwertigen Ernährung, die reich an Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, fettem Fisch, Nüssen, Saaten und pflanzlichen Ölen ist. Spezifische Ernährungsempfehlungen für Nagelpilz zielen besonders darauf ab, den Darm, die Haut und das Immunsystem zu stabilisieren (Ballaststoffe und Fermente), die Durchblutung zu verbessern bzw. die Behandlung zu unterstützen (anti-mykotisch wirkende Lebensmittel und Gewürze).
  • Therapie und Prävention: 
    • Mikronährstoffe: Besonders wichtig sind Mikronährstoffe, die das Immunsystem, die Hautbarriere und die Durchblutung stärken. Mikronährstoffe für das Immunsystem und die Hautbarriere sind Vitamin A, Vitamin B6, Vitamin B12, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin E, Folsäure, Eisen, Kupfer, Selen, Zink und sekundäre Pflanzenstoffe. Zur Förderung der Durchblutung eignen sich B-Vitamine, Kalium und Magnesium.
    • Lebensstil: Mit einem gesunden Lebensstil kann man sein Immunsystem stärken und den Blutfluss verbessern, was die Behandlung bzw. die Prävention von Nagelpilz unterstützt. Wichtige Lebensstilfaktoren sind: eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung, Stressabbau/-bewältigung sowie der Verzicht auf Genussmittel. Nützliche Alltagstipps mindern das Risiko für eine Ansteckung bzw. eine Ausbreitung des Nagelpilzes.
    • Konventionelle Therapie: Gegen Pilzerkrankungen kommen lokale und/oder systemisch wirkende Antimykotika (Nagellacke, Tabletten, Salben), Lasertherapie sowie selten chirurgische Eingriffe zum Einsatz. Eine systemische Einnahme erhöht die Heilungschancen, ist aber auch mit mehr Nebenwirkungen verbunden. In der Schwangerschaft und Stillzeit ist eine medikamentöse Nagelpilztherapie nur eingeschränkt möglich.
    • Ganzheitliche Therapie: Über lokale Anwendungen kann man den Nagelpilz direkt bekämpfen, insbesondere ätherische Öle, verschiedene Heilpflanzen und Hausmittel zeigen hier vielversprechende Wirkungen. Weitere Therapiemöglichkeiten sind Wechselbäder (Saunagänge, Kneippsche Fußbäder), Entsäuerung, Schüßler-Salze, homöopathische Mittel oder eine Darmsanierung.
  • Checkliste und Empfehlungen bei Nagelpilz: Das können Sie selbst tun

Was ist ein Nagelpilz?

Das-Wichtigste-in-Kürze

Nagelpilz in der Übersicht

  • Nagelpilz ist eine Infektionskrankheit der Finger- und Fußnägel.
  • medizinische Fachbegriffe sind: Onychomykose, Nagelmykose oder Tinea unguium
  • Die Erkrankung wird hauptsächlich durch Fadenpilze, seltener durch Hefe- und Schimmelpilze ausgelöst.
  • Fuß- und Nagelpilz treten häufig zusammen auf, wobei die Infektion meist vom Fuß ausgeht.
  • Wissenschaftliche Studien lassen vermuten, dass etwa jeder 8. Erwachsene an Nagelpilz leidet, wobei Männer und ältere Menschen häufiger betroffen sind.
  • Die Onychomykose wird nach Infektionsweg und Erregertyp unterteilt.
  • In den meisten Fällen tritt der Erreger unter den freien Nagelrand in das Nagelgewebe ein und weitet sich bis zur Nagelwurzel an der unteren Seite des Nagels aus (distolateral subungual). Dieses Infektionsmuster entspricht der häufigsten Form der Nagelmykose und ist charakteristisch für einen Fadenpilz.
  • weitere Unterteilungen sind: proximal subungual, weiß superfiziell, endonyx, myzetische Paronychie
  • Farb- und Formveränderungen an den Nägeln können auch durch andere Erkrankungen, Medikamente oder Nährstoffmangel ausgelöst werden. Ebenso kann sich eine Schuppenflechte an den Nägeln ausbilden, andererseits leiden Menschen mit Psoriasis auch häufiger an Nagelpilz.
  • Nagelpilz wird durch Schmier- bzw. Kontaktinfektionen übertragen. Ansteckungsorte sind überall dort, wo viele Menschen barfuß laufen und ein feucht-warmes Klima herrscht.
  • Eine genetische Veranlagung als Einflussfaktor wird vermutet.

Nagelpilz ist eine Infektionserkrankung, bei der die Nägel der Finger und Füße mit Pilzen befallen sind. Mediziner sprechen dann von einer Onychomykose (griechisch Onycho = Nagel, Mykose= Pilzinfektion), Nagelmykose oder Tinea unguium (Nagelpilzinfektion mit Fadenpilzen). In den meisten Fällen wird diese Erkrankung durch Fadenpilze (Dermatophyten) hervorgerufen (siehe Abbildung), seltener durch Hefe- oder Schimmelpilze oder durch eine Kombination aus mehreren Erregern. Im Gegensatz zu Fadenpilzen brauchen Hefe- und Schimmelpilze kein Kreatin und können daher auch eine systemische Pilzinfektion (Infektion, die den gesamten Organismus befällt) auslösen.

Sind nicht nur die Nägel betroffen, sondern auch die Haut zwischen den Zehen oder an den Fußsohlen, spricht man von Fußpilz (Tinea pedis). Wichtig ist: Häufig geht die Fußpilzerkrankung auf die Nägel über und nicht umgekehrt.

Abbildung: Welche Erreger lösen Nagelpilz aus? (Zahlen übernommen von Abeck et al.1)

Hinweis

Wie ist der Nagel aufgebaut?

Sobald man sich mit dem Thema Nagelpilz auseinandersetzt, stößt man unweigerlich auf verschiedene anatomische Beschreibungen des Nagels – Nagelwurzel, Nagelmatrix, Nagelplatte usw. Wo liegen diese Bereiche genau?

Die Nagelplatte ist die sichtbare Struktur, die man umgangssprachlich als Nagel bezeichnet. Sie besteht aus Keratin und ist leicht gewölbt mit dem darunterliegenden Nagelbett verwachsen. An der Spitze, wo sich die Nagelplatte vom Nagelbett ablöst, liegt der Nagelrand. Seitlich der Nagelplatte bildet sich ein Hautrand aus, der als Nagelwall bezeichnet wird. Die untere Abgrenzung wird als Nagelfalz definiert. An der Nagelfalz hört der Nagel jedoch noch nicht auf, denn der Bereich, in dem die Nägel gebildet werden, liegt unterhalb der Nagelfalz in einer Hauttasche. An der sogenannten Nagelmatrix oder auch Nagelwurzel lagert sich ständig neue keratinhaltige Nagelsubstanz an, wodurch die Nagelplatte langsam nach vorne geschoben wird. Dieser Vorgang führt dazu, dass unsere Nägel etwa 1-3 Millimeter pro Monat aus dem Finger bzw. Zehen herauswachsen.2

Vorkommen und Auftreten

Nagelpilz zählt zu den häufigsten Erkrankungen der Nägel, jedoch liegen relativ wenig wissenschaftliche Daten zur genauen Inzidenz vor. Laut den Ergebnissen der Foot-Check-Studie aus dem Jahr 2000 lag bei 12,4 % der Studienteilnehmer eine gesicherte Nagelmykose vor. Mehr als 30 % zeigten jedoch klinische Anzeichen für eine Pilzinfektion der Nägel.1 Nicht alle Nägel sind gleich häufig betroffen: Zehn Mal häufiger trifft es den Fuß- als den Fingernagel.3 Besonders häufig leiden Männer und ältere Menschen unter dieser Erkrankung. Kinder und Jugendliche haben kein erhöhtes Risiko für eine Infektion, jedoch wird in den letzten Jahren eine leichte Zunahme der Häufigkeiten beobachtet.3

Hinweis

Pilze sind wahre Überlebenskünstler

Sind die Lebensbedingungen mal nicht so, wie der Pilz sie braucht, geht er in ein widerstandsfähigeres Entwicklungsstadium (Spore) über. In diesem Zustand kann der Pilz mehrere Monate bis Jahre überleben, da teilweise der komplette Stoffwechsel eingestellt wird und somit keine Nährstoffe und Wasser benötigt werden. Verbessern sich die Umweltbedingungen wieder, erwachen die Pilzsporen zu neuem Leben. Das erklärt u. a., wieso eine Nagelpilztherapie so herausfordernd ist.

Einteilung und Differenzierung

Der Mediziner unterscheidet je nach Infektionsweg und Nagelpilz-Erreger verschiedene Arten von Onychomykosen. In den meisten Fällen tritt der Erreger unter den freien Nagelrand in das Nagelgewebe ein und weitet sich bis zur Nagelwurzel an der unteren Seite des Nagels aus. Dieser Infektionsweg wird als distolateral subungual bezeichnet und ist charakteristisch für den Fadenpilz Trichophyton rubrum. Dieses Infektionsmuster entspricht der häufigsten Form der Nagelmykose. Pilzinfektionen können aber auch über andere Eintrittswege ausgelöst werden:4-5

  • proximal subungual: Der Erreger dringt über den Nagelwall zur Nagelwurzel vor und breitet sich dann bis zum Nagelrand aus. Auch bei diesem Infektionsweg spielt häufig ein Fadenpilz eine Rolle.
  • weiß superfiziell: Der Erreger befällt nur die oberen Schichten der Nagelplatte. Diese weist dann eine weißliche Verfärbung auf. Auslösender Erreger ist z. B. Trichophyton interdigitale.
  • endonyx: Der Erreger infiziert die tieferen Schichten der Nagelplatte und führt zu gelben Verfärbungen mit dunklen Flecken. Nagelbett und die oberen Schichten bleiben häufig verschont.
  • myzetische Paronychie: Durch eine chronische Entzündung des Nagelwalls geht die Infektion auf die Ränder der Nagelplatte über und kann sich darüber ausbreiten. Dieser Infektionsweg ist selten und wird durch den Hefepilz Candida albicans ausgelöst.

 

Farb- und Formveränderungen an den Nägeln können auch durch andere Erkrankungen, Medikamente oder Nährstoffmangel ausgelöst werden.6 Bei einem Löffelnagel (Nagelplatte wölbt sich stärker, wie ein Löffel) kann ein Mangel an Eisen der Grund sein, hinter gelb-gefärbten Nägeln kann Rauchen oder farbiger Nagellack stecken. Bei brüchigen und gesplitterten Nägeln muss man auch nicht sofort an Nagelpilz denken – ein Mangel an Mikronährstoffen, eine Schilddrüsenerkrankung oder häufiges Händewaschen kommen als Ursachen in Frage. Patienten mit  Schuppenflechte (Psoriasis) können diese auch an den Nägeln entwickeln. Aber Achtung: Die Symptome sind nicht immer eindeutig abzugrenzen von einer Nagelmykose. Außerdem zeigen Studien, dass Menschen mit Schuppenflechte häufiger auch unter Nagelpilz leiden.3 Nach stumpfen Verletzungen am Finger oder der Zehe bildet sich häufig ein Bluterguss (oder “blauer Fleck”) unter dem Nagel, der mit dem Nagel rauswächst. Bleibt die schwarze Verfärbung jedoch über einen sehr langen Zeitraum unverändert bestehen, kann es sich auch um ein Melanom (schwarzer Hautkrebs) handeln.

 

Vererbung und Ansteckung

Wie oben bereits ausgeführt, gehört der Nagelpilz zu den Infektionskrankheiten und wird durch Schmier- bzw. Kontaktinfektionen übertragen – also entweder über direkten Hautkontakt mit einer betroffenen Person oder indirekt über Gegenstände (z. B. Handtücher, Schuhe), die mit dem Erreger kontaminiert sind. Ansteckungsorte sind überall dort, wo viele Menschen barfuß laufen und ein feucht-warmes Klima herrscht, z. B. in Umkleidekabinen, Schwimmbädern und Saunen.

Eine genetische Veranlagung als Einflussfaktor wird vermutet, da die Erkrankung familiär gehäuft auftritt. Experten sind sich jedoch nicht immer einig, ob nur die Gene dahinterstecken oder ob es zu einer direkten Ansteckung innerhalb der Familie kommt.3 Studien, die diese Vermutung zweifelsfrei belegen, stehen noch aus. Auffällig ist jedoch, dass nur direkte Verwandte betroffen sind und nicht angeheiratete Familienmitglieder.

Hinweis

Ganz wichtig

Da Nagelpilz ansteckend ist und familiär sehr oft übertragen wird, muss er unbedingt behandelt werden. Betroffene sollten bei Verdacht schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen.

Ursachen und Risikofaktoren

Das-Wichtigste-in-Kürze

Ursachen und Risikofaktoren in der Übersicht

  • Nägel sind besonders anfällig für Pilzinfektionen, weil sie optimale Lebensbedingungen gewährleisten.
  • Jedoch müssen mehrere Faktoren zusammenkommen, damit sich eine Onychomykose entwickelt. Nur der Pilzerreger alleine reicht nicht aus, um eine Nagelpilzinfektion auszulösen.
  • Prädisponierende Umstände sind: Erkrankungen bzw. Stoffwechselstörungen, geschwächtes Immunsystem, Nagelverletzungen/Traumen, Sport und bestimmte Berufsgruppen (u. a. Bauarbeiter, Bergleute) und genetische Disposition
  • Zu den allgemeinen Risikofaktoren zählen: Alter, Rauchen, künstliche Fingernägel, zu enges und luftundurchlässiges Schuhwerk, Socken aus synthetischem Material, barfuß laufen an Orten mit erhöhtem Ansteckungsrisiko und bestehender Fußpilz
  • Die zentralen Ursachen für eine Nagelpilzinfektion liegen im Stoffwechsel, in der Hautbarriere, im Immunsystem und in der Durchblutung begründet.

Möchte man besser verstehen, wieso Nägel besonders anfällig für Pilzinfektionen sind, muss man die Umweltbedingungen an diesen Körperstellen genauer betrachten:

  • Fadenpilze mögen es feucht-warm, daher bieten die Füße die nahezu optimalen Lebensbedingungen. Das ist auch eine wichtige Ursache, wieso die Fußnägel deutlich häufiger betroffen sind.
  • Fadenpilze nutzen die Hornsubstanz Keratin aus der Haut und den Nägeln als Nahrungsquelle.
  • Nägel, insbesondere Fußnägel, wachsen sehr langsam, das bietet dem Erreger einen langen Zeitraum zum Vermehren.
  • Hände und Füße sind zum Teil starken mechanischen Belastungen ausgesetzt, die zu Mikroverletzungen führen und das Eindringen von pathogenen Mikroorganismen erleichtern.

 

Damit sich ein Nagelpilz ausbildet, müssen jedoch mehrere Faktoren zusammenkommen, denn: Nur der Pilzerreger alleine reicht nicht aus, um eine Nagelpilzinfektion auszulösen. In unserer Umwelt sind wir täglich den unterschiedlichsten Keimen ausgesetzt. Ob sich der Wirt einnisten kann, hängt vor allem davon ab, wie “empfänglich” bzw. geschwächt der befallene Organismus ist.

 

Prädisponierende Umstände und Risikofaktoren, die eine Infektion begünstigen, sind:

  • Erkrankungen bzw. Stoffwechselstörungen
  • ein geschwächtes Immunsystem
  • Nagelverletzungen/Traumen
  • Sport und bestimmte Berufsgruppen (u. a. Bauarbeiter, Bergleute)
  • genetische Disposition
  • Alter
  • selbst beeinflussbare Risikofaktoren:
    • Rauchen
    • künstliche Fingernägel
    • zu enges und luftundurchlässiges Schuhwerk
    • Socken aus synthetischem Material
    • barfuß laufen an Orten mit erhöhtem Ansteckungsrisiko wie Schwimmhalle, Sauna usw.
    • bestehender Fußpilz

 

Mit dem Alter steigt das Risiko für eine Pilzerkrankung, denn der Stoffwechsel und die Durchblutung sind häufig beeinträchtigt, die Nägel wachsen langsamer, weitere Erkrankungen liegen vor (z. B. Diabetes), das Immunsystem ist häufig geschwächt und mitunter werden immunsuppressive Medikamente eingenommen. Diese Bedingungen erleichtern den Keimen das Eindringen und Ausbreiten im Nagelgewebe. Bei den über 65-Jährigen weisen laut der Foot-Check-Studie etwa 40 % einen Nagelpilz auf.1

Außerdem ist die Infektionsgefahr bei Menschen besonders erhöht, die unter Durchblutungsstörungen sowie Stoffwechsel- und Immunkrankheiten (periphere arterielle Verschlusskrankheit, Diabetes, AIDS) leiden. Bei Diabetikern kommt häufig hinzu, dass sie kleinere Verletzungen aufgrund von Nervenschädigungen und fehlenden Schmerzen nicht ausreichend zur Kenntnis nehmen, dadurch haben Erreger ein leichteres Spiel. Außerdem begünstigt ein hoher Blutzuckerspiegel das Pilzwachstum.

Bei Sportlern und Berufsgruppen mit starker körperlicher Arbeit entstehen durch starke Reibungs- und Scherkräfte kleinste Hautverletzungen, die eine Besiedlung mit pathogenen Pilzen begünstigt. Durch starkes Schwitzen und luftundurchlässige Sport- bzw. Arbeitsschuhe werden zusätzlich ideale Wachstumsbedingungen für Pilze geschaffen.7 Sportarten mit besonders hohem Risiko sind Laufen, Leichtathletik, Fußball, Marathon und Skifahren. Aber auch Wassersportler sind gefährdet: Durch den langen Aufenthalt im Wasser ist das Gewebe aufgeweicht und Pilze können leichter eindringen.

Wie die Ausführungen erkennen lassen, liegen zentrale Ursachen für eine Nagelpilzinfektion im Stoffwechsel, in der Hautbarriere, im Immunsystem und in der Durchblutung begründet.

 

Abbildung: Ursachenspezifische Ansatzpunkte für eine Nagelpilzinfektion

 

Nagelpilz und Immunsystem

Das körpereigene Immunsystem kann Pilzerreger normalerweise ohne Probleme abwehren. Ist das Immunsystem geschwächt oder aus dem Gleichgewicht kann sich der Erreger ungehindert vermehren und im Nagelgewebe “einnisten” – wie genau es dazu kommt, erklären wir Ihnen in der Info-Box.

In wissenschaftlichen Studien konnte bei Patienten mit chronischer Dermatophyten-Infektion ein dereguliertes Immunsystem basierend auf erhöhten Th17/Treg-Zellpopulationen beobachtet werden.8

Hinweis

Ein geschwächtes Immunsystem als Auslöser für Infektionen, Allergien und Autoimmunkrankheiten

Bei zahlreichen chronischen Erkrankungen wie Allergien, Autoimmunerkrankungen oder chronischen Infektionen kommt es zu einem Ungleichgewicht bei wichtigen Immunzellen. Den Leukozyten (weißen Blutzellen), die verschiedene Untergruppen ausbilden, kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Eine Untergruppe, die sogenannten Th1-Zellen (T-Helferzellen Typ 1), werden gebraucht, um auf bakterielle und virale Infektionen zu reagieren, während die Th2-Zellen bei Parasiten und Allergien aktiviert werden. Der Körper versucht diese beiden Immunzelltypen im Gleichgewicht zu halten, um flexibel auf alle eindringenden Fremdstoffe und Mikroorganismen reagieren zu können. Kommt es zu Störungen im Gleichgewicht oder ist das Immunsystem geschwächt, kann es zur Dominanz des einen und zur Schwächung des anderen Zelltyps kommen. Liegt eine Th2-Dominanz vor, treten verstärkt Allergien und Mykosen auf. Umgekehrt kann eine Th1-Dominanz zur Entstehung von Autoimmunkrankheiten führen. In den letzten Jahren sind weitere Subtypen (u. a. Th17-Zellen, Treg-Zellen) beschrieben worden, die sich auf das Immungleichgewicht auswirken und bei zellulären Schräglagen weitere Krankheiten bedingen.  Durch andere Erkrankungen, Stress, Medikamente, Mikronährstoffmangel und ungesunden Lebensstil kann sich die Immunantwort zugunsten eines Subtyps verschieben und dann chronische Entzündungen, Allergien, Autoimmunkrankheiten oder Infektionen wie Nagelpilz begünstigen.

Befindet sich das Immunsystem hingegen in Balance, können Infektionen erfolgreich abgewehrt werden und überschießende Immunreaktionen (Allergien, Autoimmunkrankheiten) werden vermieden.

Abbildung: Teufelskreis Immunschwäche – wie entsteht sie?

Nagelpilz und Stoffwechsel

Durch einen ungesunden Lebensstil, Erkrankungen oder Medikamente wird nicht nur das Immunsystem aus dem Takt gebracht, auch der Stoffwechsel leidet darunter. Einseitige Ernährung und Bewegungsmangel können zur Übersäuerung des Gewebes, zu Bluthochdruck, erhöhten Blutfettwerten, erhöhtem Insulinspiegel, erhöhtem Blutzucker und Übergewicht führen – die Parameter wirken sich nachteilig auf den gesamten Stoffwechsel aus und verändern Regelkreise in unserem Gehirn, unseren Stoffwechselorganen (Leber, Fettgewebe) und unserem Darm. Im weiteren Verlauf können chronische Entzündungsreaktionen ausgelöst werden, z. B. Atherosklerose oder Entzündungen im Fettgewebe.9 Diese unterschwelligen Entzündungen begünstigen dann das Auftreten von weiteren Erkrankungen wie z. B. Nagelpilz. Studien belegen, dass bei Onychomykose und anderen Hautkrankheiten stille Entzündungen vorliegen.10

Die Entgleisungen des Stoffwechsels werden im Wesentlichen bedingt durch oxidativen Stress.11 Unser Körper bildet bei vielen Stoffwechselreaktionen freie Radikale (z. B. in der Zellatmung und bei Immunreaktionen), die in normalen Konzentrationen nicht schädlich sind. Erst bei einem Zuviel entsteht der sog. oxidative Stress. Hält der oxidative Stress über einen längeren Zeitraum an, steigt das Risiko für Entzündungen und eine Vielzahl von Erkrankungen. Damit körpereigene Strukturen wie die Bausteine der Erbsubstanz, Eiweiße wie Enzyme und besonders ungesättigte Fettsäuren der Zellwand keinen Schaden nehmen, muss die Zelle sich selbst vor Angriffen von freien Radikalen schützen. Dies übernehmen Radikalfänger, sogenannte Antioxidantien, wie Vitamin C, E und A. Sie können Elektronen abgeben, dadurch freie Radikale entgiften und sich selbst in einem Kreislauf von Reaktionen regenerieren. Auch antioxidative Enzyme benötigen Cofaktoren wie Zink, Mangan, Selen, Kupfer oder Eisen. Für eine gute Allgemeingesundheit ist daher eine optimale Mikronährstoffversorgung essentiell.

 

 

Nagelpilz und Durchblutung

Eine gute Durchblutung ist nicht nur wichtig für das Gewebe, um sich mit ausreichend Nährstoffen und Sauerstoff zu versorgen, sondern hat auch bei der Immunabwehr eine zentrale Bedeutung. Denn Durchblutungsstörungen führen zu einer schlechteren lokalen Immunabwehr – die Immunzellen sowie Antikörper können ihrer Arbeit weniger gut nachkommen und der Erreger wird zu spät erkannt oder unzureichend abgewehrt. Das führt dazu, dass Infektionen, beispielsweise mit Fadenpilzen, Wundheilungsstörungen und Geschwüre verstärkt auftreten.12

 

Zusammenhang zwischen Darmflora und Hautgesundheit

Ein gesunder Darm und eine gute Darmflora ist sehr wichtig für unsere Gesundheit (siehe Infobox) und ganz besonders für unsere Hautbarriere. Experten sind sich einig, dass es einen Zusammenhang zwischen Darmflora und Hautgesundheit gibt, einmal aus entwicklungsgeschichtlicher (Haut, Darm und Lunge entstehen aus dem gleichen embryonalen Gewebe) und systemischer Sicht.13-14 Der Darm nimmt alle wichtigen Vitamine und Nährstoffe auf, sorgt für die Ausscheidung von Giftstoffen und Krankheitserregern und beeinflusst das Immunsystem – alles wichtige Voraussetzungen für eine optimale Hautneubildung. Das erklärt, wieso die Haut besonders unter einem kranken Darm leidet. Es ist bekannt, dass Patienten mit Schuppenflechte deutliche Veränderungen in ihrem Mikrobiom aufweisen.15

Hinweis

Der Darm und seine Billionen Bewohner

Der Darm und das gesamte Verdauungssystem vom Mund bis zum After sind mit einer Schleimhaut ausgekleidet. Diese ist nicht glatt, sondern weist insbesondere im Darm ganz viele Ein- und Ausstülpungen auf, um möglichst eine große Oberfläche für die Verdauung und die Nährstoffaufnahme in den Organismus zu ermöglichen. Das Besondere ist: Nicht nur diese Ausbuchtungen unterstützen unsere Verdauung, sondern im ganz besonderen Maße die dort lebenden Bakterien. Über 100 Billionen haben wir davon im Darm und die Gesamtheit aller Mikroorganismen wird als Mikrobiom bezeichnet. Die Darmbewohner haben in unserem Körper vielfältige Aufgaben:

  • Unterstützung der Verdauung
  • Abbau von Ballaststoffen zu kurzkettigen Fettsäuren, die als Energiequelle für die Darmschleimhaut dienen
  • Bereitstellung von Vitaminen und essentiellen Aminosäuren
  • Umwandlung von Substanzen (Steroiden, Gallensäuren)
  • Kommunikation mit unseren Darm-, Immun- und Nervenzellen

 

Damit der Darm seinen Aufgaben reibungslos nachkommen kann, muss die Schleimschicht gut ausgebildet sein und das Zusammenspiel mit den Darmbakterien funktionieren. Sonst gelangen Bakterien aus dem Darm in unser Körperinneres, wodurch unser Immunsystem aktiviert wird und Entzündungsreaktionen ablaufen. Ist die Darmbarriere gestört, wird im Fachjargon auch vom Leaky-Gut-Syndrom (englisch: undichter Darm) gesprochen. Zu Darmstörungen kann es durch einseitige Ernährung, zu viel Zucker, Lebensmittelzusatzstoffe oder eine längere Antibiotika-Therapie kommen. Als Folge können immunologische (u. a. Rheuma, Morbus Bechterew, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen), neurologische (u. a. Depressionen, Autismus, Angststörungen, Parkinson) oder dermatologische Krankheiten (Akne, Psoriasis, Neurodermitis) auftreten.

Symptome bei Nagelpilz

Das-Wichtigste-in-Kürze

Symptome in der Übersicht

  • Durch eine Pilzinfektion kommt es zu farblichen und strukturellen Veränderungen am Nagel.
  • Er wird milchig und stumpf, die Farbe variiert von weißlich bis gelblich-braun.
  • Die Nägel werden brüchig, porös und splittern teilweise auf. Die Nagelstruktur löst sich auf, wodurch sich die Nagelplatte verdickt und luftgefüllte Hohlräume auftreten.
  • Weitere Symptome sind: Nagel löst sich ab, Entzündungen, Schmerzen, Pilzinfektion an weiteren Nägeln.
  • Der Nagelpilz kann in drei Schweregrade eingeteilt werden.
  • Fußnägel sind aufgrund ihrer Umweltbedingungen deutlich häufiger betroffen als Fingernägel.

Dass sich der Nagel durch die Pilzinfektion in seinem Aussehen verändert, ist bekannt, aber wie sehen die Veränderungen genau aus?

Es kommt zum einen zu Verfärbungen der Nagelstruktur, das heißt der Nagel verliert seine Durchsichtigkeit, er wird milchig und stumpf. Die Farbe kann variieren von weißlich bis gelblich-braun. Zu den farblichen Veränderungen kommen außerdem strukturelle Veränderungen. Die Nägel werden brüchig, porös und splittern teilweise auf. Die eigentliche Nagelstruktur löst sich auf – der infizierte Bereich verdickt sich und es entstehen luftgefüllte Hohlräume.

Weitere Symptome, die auftreten können, sind:

  • Nagel kann sich vom Nagelbett ablösen, eventuell sogar komplett ausfallen
  • Entzündungen im Nagelbett
  • Schmerzen bei Beanspruchung der Füße oder Finger
  • Pilzinfektion kann auf weitere Nägel übergehen

 

Der Nagelpilz kann in drei Schweregrade eingeteilt werden:

  • Phase I – Nagelpilz im Frühstadium: Im Anfangsstadium treten zunächst erste Verfärbungen (weiße Flecken oder Streifen) am Nagel auf, die von den Betroffenen häufig gar nicht wahrgenommen werden.
  • Phase II – durchschnittlicher Nagelpilzbefall: Nach den ersten Verfärbungen kommt es verstärkt zu Verformungen der Nagelplatte; sie wird brüchiger, immer dicker und beginnt sich vom Nagelbett abzuheben.
  • Phase III – Nagelpilz im Endstadium: Der Nagel ist so stark zersetzt, dass er sehr stark gekrümmt ist oder sich sogar aus dem Nagelbett herauslösen kann. Das öffnet die Tore für weitere Krankheitserreger – ein entzündetes Nagelbett ist in dieser Phase daher nicht selten. Ist die Nagelsubstanz komplett zerstört, sprechen die Fachleute von einer totalen dystrophischen Onychomykose.

 

Fußnägel sind deutlich häufiger betroffen als Fingernägel. Füße sind öfter stärkeren Belastungen ausgesetzt, wodurch kleinere Verletzungen auftreten und zum anderen bieten sie durch Tragen von Socken und Schuhen ein feucht-warmes Milieu, dass die Pilze besonders mögen.

Diagnose des Nagelpilzes

Das-Wichtigste-in-Kürze

Diagnose in der Übersicht

  • Als Basis erfolgen eine ärztliche Anamnese sowie eine körperliche Untersuchung.
  • Nagelveränderungen durch andere Erkrankungen (Psoriasis, Ekzem, Lichen ruber), Dystrophien oder Stoffwechselstörungen müssen ausgeschlossen werden.
  • Um eine Pilzinfektion zu bestätigen, muss eine Nagelprobe genommen werden, die mikroskopisch, mikrobiologisch oder molekularbiologisch untersucht wird.
  • Durch die Bestimmung des genauen Erregers kann die Therapie angepasst werden, wodurch sich die Heilungschancen verbessern.

Betroffene, die vermuten, dass sie unter Nagelpilz leiden, sollten dies immer von einem Hautarzt (Dermatologen) bestätigen lassen. Der erste Schritt für die richtige Diagnose ist eine ausführliche ärztliche Anamnese und eine genaue Untersuchung des Nagels. Differentialdiagnostisch muss der Arzt andere Nagelerkrankungen wie Nagelpsoriasis, Nagelekzem oder Lichen ruber (knötchenartige Flechte des Nagels), angeborene oder erworbene Nageldystrophien (Verformungen) sowie Stoffwechselstörungen (Schilddrüsenfunktionsstörungen, Mikronährstoffmangel) ausschließen, denn Nagelveränderungen können auch durch andere Ursachen hervorgerufen werden.

 

Um zu bestimmen, ob es sich um eine Pilzinfektion handelt und durch welchen Erreger sie ausgelöst wird, stehen dem Arzt mehrere Methoden zur Verfügung. Für alle Untersuchungen benötigt der Arzt eine Nagelprobe, die durch Abschaben von kleinen Nagelspänen gewonnen wird. Die Nagel-Partikel können unter dem Mikroskop auf Pilzsporen untersucht werden. Dadurch bekommt der Arzt die Bestätigung, dass es sich um eine Pilzinfektion handelt.

Anschließend legt er eine Pilzkultur an: Die kleinen Nagel-Partikel werden auf einem speziellen Nährboden unter optimalen Wachstumsbedingungen bebrütet. Je nachdem wie der Pilz auf dieser Kultur wächst, kann abgeschätzt werden, um welche Pilzart es sich handelt. Jedoch kommt es bei bis zu 50 % der angesetzten Pilzkulturen zu keinem Anwachsen, obwohl die Nagelprobe Pilzrückstände aufwies.16 Molekularbiologische Methoden (u. a. PCR-Test) können hier für eine genauere Resultate sorgen.17 Über das in der Nagelprobe enthaltene Genmaterial kann der Pilzerreger genau identifiziert werden.

Durch die Bestimmung des genauen Erregers kann die Therapie angepasst werden, wodurch sich die Heilungschancen verbessern.

Krankheitsverlauf und Prognose

Das-Wichtigste-in-Kürze

Krankheitsverlauf in der Übersicht

  • Im frühen Stadium kommt es selten zu körperlichen Beschwerden oder Komplikationen.
  • Dennoch ist eine adäquate Behandlung wichtig, denn die Erkrankung ist:
    • ansteckend
    • Türöffner für weitere Infektionskrankheiten
  • Nagelpilz kann zu Stigmatisierung und Ausgrenzung in bestimmten Lebensbereichen führen.
  • Im Endstadium oder bei mehreren betroffenen Nägeln kann es zu körperlichen Beeinträchtigungen wie Beschwerden beim Gehen oder Schmerzen kommen. Dann sind auch spürbare Einbußen in der Lebensqualität messbar.
  • Die Behandlung ist langwierig und etwa 20-30 % werden erfolglos therapiert.
  • Je früher die Behandlung startet, desto besser sind die Heilungschancen.

Im frühen Stadium kommt es selten zu körperlichen Beschwerden oder Komplikationen. Dennoch gibt es einige Gründe, wieso ein Nagelpilz nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte. Eine Nagelinfektion ist ansteckend für sich und seine Mitmenschen. Wird der infizierte Nagel nicht behandelt, kann die Nagelsubstanz komplett zerstört und umliegende Nägel in Mitleidenschaft gezogen werden. Sogar ein kompletter Nagelausfall (Onycholysis) ist möglich. Außerdem ist diese Erkrankung ein Türöffner für weitere pathogene Erreger: Sind Haut und Nägel betroffen, können Bakterien wie Streptokokken eine Wundrose auslösen, die häufig klinisch behandelt werden muss.

 

Gepflegte Hände und Füße spielen in unserer Gesellschaft und im sozialen Miteinander eine große Rolle. Viele Betroffene schämen sich für ihre brüchigen und verfärbten Nägel. Daher kann ein ausgeprägter Nagelpilz schnell zur Stigmatisierung und Ausgrenzung in bestimmten Lebensbereichen führen.

Ist die Nagelmykose stark ausgeprägt (Nagelpilz im Endstadium) oder bereits bei mehreren Nägeln ausgebrochen, folgen häufig auch körperliche Beeinträchtigungen – etwa 25 % spüren messbare Einschränkungen in ihrer Lebensqualität.1 Ist der Zehennagel besonders stark verdickt oder herausgebrochen, haben Betroffene Probleme beim Gehen und/oder Schmerzen. Diese Beschwerden werden von den meisten Patienten mit Nagelpilz beschrieben.1 Nagelpilz an den Händen stört die Feinmotorik und kann darüber bereits einfache Alltagsarbeiten erschweren.

 

Bei der Behandlung brauchen Betroffene einen langen Atem, denn Pilzinfektionen der Nägel heilen grundsätzlich nicht von alleine ab, sind langwierig und zeigen hohe Rückfallquoten. Bei etwa 20-30 % der Nagelpilz-Patienten kommt dieser trotz Behandlung wieder.18 Wird die Therapie zu früh abgebrochen, können noch vorhandene Pilzsporen zu einem erneuten Aufflammen der Erkrankung führen. Als Grundsatz kann man sich daher merken: Je eher die Nagelmykose behandelt wird, desto besser ist die Prognose für eine komplette und bleibende Heilung.

Ernährung bei Nagelpilz

Das-Wichtigste-in-Kürze

Ernährung in der Übersicht

  • Ob das, was wir täglich essen für uns gesund oder ungesund ist, liegt vor allem an der Ausgewogenheit der einzelnen Nährstoff-Gruppen, die wir essen.
  • Eine gesunde Ernährung ist vor allem anti-entzündlich und abwechslungsreich– das Gegenteil der Western Diet, die pro-entzündlich wirkt. Anti-entzündlich heißt, es sind reichlich Antioxidantien, sekundäre Pflanzenstoffe, Omega-3-Fettsäuren und viele weitere Mikronährstoffe enthalten. Praktisch heißt das: Viel Gemüse, Obst, Vollkornprodukte, fetter Fisch, Nüsse, Saaten und kaltgepresste pflanzliche Öle.
  • Spezifische Ernährungsempfehlungen für Nagelpilz zielen besonders darauf ab, den Darm, die Haut und das Immunsystem zu stabilisieren (Ballaststoffe und Fermente), die Durchblutung zu verbessern bzw. die Behandlung zu unterstützen (anti-mykotisch wirkende Lebensmittel und Gewürze).
  • Lebensmittel, die unsere Darmflora braucht, sind Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Obst, besonders viel Gemüse und Probiotika. Ein Ballaststoff, der umfangreiche immunmodulierende Fähigkeiten besitzt, ist Beta-Glukan (u. a. aus Haferflocken).
  • Lebensmittel, die unsere Durchblutung verbessern, sind Ingwer, rote Trauben, Knoblauch und Ginkgo.
  • Lebensmittel und Gewürze, die eine antimykotische Wirkung haben, sind Kurkuma, Knoblauch und grüner Tee.

Eine pro-entzündliche Ernährung ist oft Risikofaktor oder Auslöser bei zahlreichen Erkrankungen. Sie fördert eine chronische Entzündung, die Arterien verkalken lässt, unseren Darm und unser Immunsystem schwächt, unsere Psyche negativ beeinflusst und letztlich Zellstress entstehen lässt. Wie im Kapitel Ursachen ausführlich dargestellt, sind entzündliche Prozesse auch bei Nagelpilz an der Entstehung beteiligt. Mit einer gesunden, anti-entzündlichen Ernährung können Sie das Krankheitsgeschehen bei Nagelpilz in Ihrem Körper selbst mitbeeinflussen:

  • Sie können das Entzündungsgeschehen in Ihrem Körper mildern/nicht zusätzlich durch entzündungsfördernde Lebensmittel befeuern.
  • Sie versorgen Ihren Körper mit lebenswichtigen Mikronährstoffen.
  • Sie schützen sich präventiv vor Begleiterkrankungen, die sich zusätzlich negativ auf den Nagelpilz auswirken.
  • Sie erreichen und halten langfristig Ihr Normalgewicht.

 

Probleme der heutigen Ernährung

Obwohl in Deutschland kein Mangel an Nahrungsmittelvielfalt herrscht, wird eine naturbelassene Ernährung mit vielen qualitativ hochwertigen und unverarbeiteten Produkten immer seltener. Volle Arbeitstage, Alltagsstress, keine Zeit zu kochen und auch der Mangel an Wissen und Fähigkeiten führen zunehmend zu einer ungesunden Ernährung.

 

Fertigprodukte statt frisch kochen: Western Diet

Diese Art der Ernährung wird oft unter dem Begriff Western Diet zusammengefasst, weil sie vor allem in den westlichen Industrieländern weit verbreitet ist und sich zunehmend auch in Ländern mit traditionell gesunder Ernährung ausbreitet – mit gravierenden Folgen für die Gesundheit der Bevölkerung.

Hinweis

Merkmale der Western Diet

hochkalorisch, zuckerreich, gesättigte Fettsäuren, Transfettsäuren, salzreich, viele Konservierungsstoffe und hochverarbeitete Produkte (Fastfood, Fertigprodukte, „Junkfood“) – dagegen wenig frisches Obst und Gemüse, keine hochwertigen Pflanzenöle, wenig komplexe Kohlenhydrate, wenige Ballaststoffe, Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe

Nährstoffzufuhr aus dem Gleichgewicht

Ob das, was wir täglich essen für uns gesund oder ungesund ist, liegt vor allem an der Ausgewogenheit der einzelnen Nährstoff-Gruppen, die wir essen. Unsere Lebensmittel setzen sich zum einen aus Makronährstoffen zusammen, die uns Energie und Baumaterial liefern: Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße.

Auf der anderen Seite enthalten Lebensmittel auch unzählige Mikronährstoffe, die das Umsetzen der Makronährstoffe im Stoffwechsel erst möglich machen: Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Fettsäuren, Enzyme und sekundäre Pflanzenstoffe.

Ungesund wird eine Ernährung dann, wenn die einzelnen Gruppen nicht mehr im Gleichgewicht zueinander stehen. Arbeit findet z. B. heute sehr oft als sitzende Tätigkeit am Schreibtisch statt, wo keine bis kaum Kalorien verbrannt werden – jedoch dominieren Kohlenhydrate nach wie vor zu einem großen Anteil unsere tägliche Ernährung, was die Entwicklung einer chronischen Entzündung besonders fördert – das ständige Zuviel.

 

Anti-entzündliche Ernährung: Profitieren Sie auf allen Ebenen

Erst gravierende Erkrankungen und Ereignisse wie Nagelpilz lassen uns aufhorchen und führen oft zu einem Wendepunkt im Leben: Lassen Sie es gar nicht erst soweit kommen!

Sich gesund zu ernähren heißt nicht sich selbst zu kasteien, zu verzichten oder strikte Pläne einzuhalten. Es bedeutet Neues kennenzulernen, alte Wege zu verlassen und sich jeden Tag fitter, gesünder und leistungsfähiger zu fühlen statt immer müde, abgeschlagen und energielos. Sie können dabei Schritt für Schritt etwas an Ihrer Ernährung ändern, statt zu versuchen, von heute auf morgen alles auf den Kopf zu stellen. Eine gesunde Ernährung ist vor allem anti-entzündlich und abwechslungsreich– das Gegenteil der Western Diet, die pro-entzündlich wirkt.

 

Was ist eine antientzündliche Ernährung?

Anti-entzündlich heißt, es sind reichlich Antioxidantien, sekundäre Pflanzenstoffe, Omega-3-Fettsäuren und viele weitere Mikronährstoffe enthalten. Eine pro-entzündliche Ernährung ist einer der Hauptauslöser für eine chronisch-schwelende Entzündung in unserem Körper, die stille Entzündung (silent inflammation).

Die folgende Tabelle stellt Ihnen wichtige anti- und pro-entzündliche Nahrungsmittelgruppen vor:

Anti-entzündliche Nahrungsmittel und pro-entzündliche Nahrungsmittel

 

Anti-entzündliche Ernährung Pro-entzündliche Ernährung
Olivenöl, Walnussöl, Leinöl, Hanfölfrittierte Lebensmittel, Margarine, Sonnenblumenöl, Schweineschmalz, Sojaöl, Maiskernöl
Obst (zuckerarme Sorten bevorzugen): Beeren, Zitrusfrüchte, Äpfel
Gemüse, mindestens „5 am Tag“: grüne Blattgemüse, Brokkoli, Spinat, Kohlsorten, Topinambur, alle Salate, Wildkräuter
Fast Food, Fertigprodukte, Süßigkeiten, industriell gefertigte Snacks
Vollkornprodukte: Getreideprodukte aus dem vollen Korn inklusive aller BallaststoffeProdukte aus Auszugsmehlen („Weiß“), Weizen
Hülsenfrüchte: Linsen, Kichererbsen, Bohnen, Tofu
Eier: moderater Konsum (mind. Bio-Freiland-Haltung)
Wurstwaren, viele Milchprodukte
fetter Seefisch: Lachs, Makrele, SardinenSchweinefleisch
frische Kräuter, antientzündliche Gewürze wie Chili, Kurkuma, Ingwer
Sulfide: Knoblauch, Zwiebeln, Meerrettich
sehr salzreich
Getränke und Tee: Wasser, ungesüßte Kräuter- und Früchtetees, grüner TeeSoftdrinks, häufiger Alkoholkonsum, Milchmixgetränke
Nüsse und Saaten: Walnüsse, Leinsamen, Pinienkerne, Kürbiskerne, MacadamianüsseErdnüsse, gesalzene und aromatisierte „Knabbernüsse“
Probiotika: Kefir, Joghurt, milchsauer eingelegte Gemüse, Misopaste

Weitere Eckpunkte einer gesunden Ernährung sind:

  • Flexitarismus: Insgesamt sollte Ihre Ernährung vorwiegend pflanzenbasiert ausgerichtet sein – Fleisch, Fisch und Milchprodukte sind in Maßen zu genießen, dafür in hochwertiger Qualität.
  • Mittelmeer-Diät: Gute Orientierung bei einer anti-entzündlichen Ernährung bietet die mediterrane Ernährung – Menschen, die sich traditionell nach der Mittelmeerdiät ernähren, leiden seltener unter der chronischen Entzündung und deren Folgen, z. B. weniger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Regional und saisonal: Produkte aus der Region, die keinen weiten Anreiseweg hatten, sind frischer und oft nährstoffreicher. Viele Superfoods haben einheimische „Verwandte“ wie z. B. Leinsamen (statt Chiasamen) oder Hagebutten (statt Goji-Beeren).
  • Gesunde Fette: Fett reduzieren ist passé, viel wichtiger, ist die richtigen Fette aufzunehmen: Die optimalen Quellen sind kaltgepresste, hochwertige Öle. Dabei sollte der Anteil der Omega-3-Fettsäuren möglichst hoch sein, da sie im Gegensatz zu den Omega-6-Fettsäuren entzündungs- und schmerzhemmend wirken.
  • Kohlenhydrate reduzieren: Essen Sie insgesamt weniger Kohlenhydrate, also weniger weißes Brot, weniger weiße Nudeln und Reis. Zu viele dieser getreidehaltigen Sattmacher fördern Entzündungen und stören das Gleichgewicht der Botenstoffe.
  • Vegetarismus und Veganismus sind Ernährungsformen, die sehr gesund und ausgewogen sein können, aber nicht automatisch sind: Wenn viele oben genannte Nahrungsmittel integriert werden und auf ausreichend Mikronährstoffzufuhr geachtet wird. Auch der vegane Trend hat viele Fertigprodukte auf den Markt gebracht, die oft mit einer gesunden Ernährung nichts mehr gemeinsam haben. Achten Sie also weniger auf ein „Label“, sondern auf Ausgewogenheit.
  • Achtsamkeit beim Essen: Genuss, Freude und Langsamkeit gehören zu einer gesunden Ernährung genauso wie hochwertige Nahrungsmittel.
  • Fastenperioden: Intervallfasten oder Buchinger-Fasten können sinnvoll sein für einen Neustart oder ein jährliches Ritual, hier müssen Sie selbst abwägen, ob es zu Ihnen passt.
  • In Bewegung bleiben: Zu einer gesunden Ernährung gehört Bewegung – neben vielen anderen positiven Effekten, wirkt die Verdauung angeregt und die Darmpassage gefördert.

Das Gesundheitskompass-Team empfiehlt

Unser Produkt-Tipp: Bio-Leinöl, reich an den Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA


 

So sollte Ihr Teller aussehen

Mit dieser Telleraufteilung versorgen Sie Ihren Organismus optimal mit wichtigen Mikronährstoffen und ausreichend Energie-Lieferanten (Fette, Kohlenhydrate und Eiweiß). Achten Sie also darauf, nicht nur Beilagen und Fleisch/ Fisch zu sich zu nehmen, sondern variieren Sie vor allem mit verschiedenen Gemüse- und Obstkombinationen. So gehen Sie Übergewicht aus dem Weg und vermeiden Speisen mit zu hohen Kalorienwerten.

 

Spezifische Ernährungshinweise bei Nagelpilz

Eine gesunde Ernährungsweise kann vorbeugend, aber auch heilend auf verschiedene Erkrankungen wirken. Spezifische Ernährungsempfehlungen für Nagelpilz zielen besonders darauf ab, den Darm, die Haut und das Immunsystem zu stabilisieren (Ballaststoffe und Fermente), die Durchblutung zu verbessern bzw. die Behandlung zu unterstützen (anti-mykotisch wirkende Lebensmittel und Gewürze). Welche Lebensmittel dabei eine Rolle spielen, wird nachfolgend genauer erklärt.

 

Ballaststoffe und Fermente – gesundes “Futter” für die Darmflora

Unser Immunsystem sitzt zu 80 % im Darm. Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Kost stärken wir unsere Darmflora, die dann unser Immunsystem im Lot hält und mögliche Ungleichgewichte im Abwehrsystem ausgleicht. Vereinfacht kann man also sagen: Je besser es unseren Darmbakterien geht, desto stabiler ist unser Immunsystem und desto besser können wir uns vor Infektionskrankheiten schützen oder bestehende bekämpfen. Lebensmittel, die unsere Mikroben lieben, sind Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Obst und besonders viel Gemüse. Man kann aber auch noch einen Schritt weiter gehen und die ballaststoffreichen Lebensmittel mit Bakterienkulturen fermentieren. Das Ergebnis sind sogenannte Probiotika, die nachweislich ein breites Spektrum an gesundheitlichen Wirkungen im Körper entfalten – antioxidativ, antibakteriell, antimykotisch, entzündungshemmend sowie blutzuckerregulierend und blutdrucksenkend sind nur einige bekannte Eigenschaften.19 Joghurt und Sauerkraut gehören zu den bekanntesten Vertretern dieser Lebensmittelgruppe. Aber auch Kefir, Kombucha oder fermentierte Gemüsesorten wie Möhren, Fenchel oder Kohlrabi erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Der regelmäßige Verzehr von Probiotika wirkt sich aber nur dann positiv auf die Bakterienvielfalt aus, wenn die zur Fermentation benutzen Bakterien nicht abgetötet wurden.20

Immer mehr Studien zeigen, dass eine gesunde Darmflora Ungleichgewichte bei T-Helferzellen ausgleichen kann und wir durch die richtige Ernährung die Voraussetzung für eine intakte Darmbarriere mit vielen gesundheitsförderlichen Bakterien schaffen.21-22 Milchsäurebakterien, die Teil des Mikrobioms sind und über fermentierte Lebensmittel aufgenommen werden, werden bereits als “Immunobiotika” definiert, da sie in der Lage sind die Immunantwort zu modulieren, wodurch die Abwehr gegen Bakterien und Pilze verbessert werden kann.23

 


Das Gesundheitskompass-Team empfiehlt

Kombucha ist ein fermentiertes, erfrischendes Getränk, das mit Hilfe eines Kombucha-Scobys auf Basis von gesüßtem Tee hergestellt wird. Die Kombuchakultur SCOBY ist eine Abkürzung aus dem Englischen und steht für „Symbiotic Culture Of Bacteria and Yeast“. Es handelt sich dabei also um ein kleines Ökosystem, das aus Bakterien und Hefen besteht. Durch die Fermentation wird der Zucker aus dem Tee von den Hefen und Bakterien verstoffwechselt. Dabei entsteht eine Vielzahl an anorganischen Säuren, Kohlenstoffdioxid, verschiedene B-Vitamine und Enzyme. Kombucha stellt eine gesunde Alternative zu Softdrinks dar und versorgt uns gleichzeitig mit probiotischen Mikroorganismen.

Unser Tipp für die Herstellung von Kombucha:


 

Ein Ballaststoff, den man besonders hervorheben sollte, da er umfangreiche immunmodulierende Fähigkeiten besitzt, ist Beta-Glukan.24 Er steckt in den Zellwänden von Getreide, Pilzen, Algen oder Bakterien und wir nehmen besonders viel von diesem wertvollen Inhaltsstoff über den Verzehr von Haferflocken zu uns. In der Darmwand aktivieren sie Immunzellen (u. a. Fresszellen), die die eindringenden Erreger abwehren und über Botenstoffe das Immunsystem regulieren. Darüber hinaus ist Beta-Glukan ein guter Radikalfänger und als zukünftiges Medikament für verschiedene Erkrankungen/Traumen wie Tumore, Infektionskrankheiten oder Verbrennungen im Gespräch.25-27

 

Lebensmittel zur Förderung der Durchblutung

Wenn die Durchblutung des Organismus nicht optimal funktioniert oder bereits Durchblutungsstörungen bekannt sind, können auch bestimmte Lebensmittel zu einer Besserung beitragen. Sie können über verschiedene Mechanismen eine Wirkung erzielen:

  • Gefäßgesundheit verbessern: Durchblutungsstörungen, gerade bei älteren Menschen, werden sehr oft entweder durch Arterienverkalkungen oder durch Blutgerinnsel ausgelöst – bestimmte Lebensmittel können hier entgegenwirken.
  • Den Blutdruck senken: Bluthochdruck gilt als wichtiger Risikofaktor für Durchblutungsstörungen. Mit Lebensmitteln, die den Blutdruck senken, kann man auch in den Gefäßen für Entspannung sorgen und damit den ganzheitlichen Blutfluss verbessern.

 

Neben der oben beschriebenen anti-entzündlichen Ernährung kann man zusätzlich auf den Blutfluss verbessernde Lebensmittel wie Ingwer, rote Trauben, Knoblauch oder Gingko achten.28-29

Ausflug in die Wissenschaft

Nitrat – zwei Seiten einer Medaille

Eine weitere Möglichkeit etwas für seine Durchflutung zu tun ist der Verzehr von nitrathaltigen Gemüsesorten. Sie bewirken, dass im Körper mehr Stickstoffmonoxid gebildet wird, dass die Blutgefäße erweitert und darüber für eine bessere Durchblutung sorgt. Hohe Nitratgehalte finden sich in roter Beete und grünem Blattgemüse wie Spinat, Rucola und Mangold. Nehmen wir Nitrat über die Nahrung auf, wird es durch Bakterien in unserem Mund zu Nitrit reduziert und dann im weiteren Verlauf durch die Magensäure weiter zu Stickstoffmonoxid (NO) verstoffwechselt. Dieses Gas sorgt in unseren Blutgefäßen für absolute Entspannung – es macht sie weich und weit. Dadurch sinkt der Blutdruck und die Durchblutung wird verbessert.

Die Kehrseite ist: Nitrit kann sich auch mit biogenen Aminen zu Nitrosamin verbinden, das nachweislich krebserregend wirkt. Biogene Amine sind Verbindungen, die beim Erhitzen von eiweißhaltigen Lebensmitteln wie Fleisch in größeren Mengen anfallen. Lange wurde daher vor einer zu hohen Aufnahme von Nitrat gewarnt. Mittlerweile sieht man die ganze Situation etwas differenzierter. Da nitrathaltiges Gemüse kaum biogene Amine enthält und in Studien kein erhöhtes Krebsrisiko festgestellt werden konnte, wurden die Warnungen für Nitrat in Gemüse aufgehoben. Die gesundheitlichen Vorzüge, gerade in Bezug auf die Gefäßgesundheit, setzen sich im Gegenzug immer mehr durch.30

Lebensmittel und Gewürze mit antimykotischer Wirkung

Eine pflanzenbasierte Kost ist nicht nur sinnvoll, um uns vor Übergewicht und Zivilisationskrankheiten wie Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen zu schützen. Viele Pflanzen, die wir täglich in unseren Speiseplan einbauen können, enthalten wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe, die man auch als „natürliche Medikamente“ bezeichnen kann. Sie haben ganz unterschiedliche Wirkungen von antimikrobiell, antikanzerogen bis entzündungshemmend.31 In Bezug auf eine antimykotische Wirkung gibt es einige interessante Lebensmittel und Gewürze, die man zur Vorbeugung und zur unterstützenden Therapie bei Nagelpilz ruhig öfter auf seinen Speiseplan setzen sollte.

 

Kurkuma bzw. Gelbwurz ist ein wesentlicher Bestandteil von Curry-Mischungen und hat in experimentellen Studien eine hemmende Wirkung auf die Fadenpilze Trichophyton rubrum und Trichophyton mentagrophytes.32 Durch die Gabe des Wirkstoffes Curcumin aus der Gelbwurz ergaben sich in Kombination mit verschiedenen Antimykotika synergistische Effekte – eine pilzhemmende Wirkung setzte bereits bei geringeren Medikamentendosen ein.33 Genaue Empfehlungen zur täglichen Aufnahme oder Studien mit Kurkuma als lokalem Antimykotikum gibt es bisher leider noch nicht. Curry regelmäßig zu verzehren schadet jedoch auf keinen Fall, denn es lindert nachweislich Entzündungen, wirkt immunmodulierend und wird als zusätzliche Therapieoption bei Infektions- und Hauterkrankungen (u. a. Schuppenflechte) eingesetzt.34-35

 

Ein weiteres Gewürz (oder auch Gemüse), was unseren Nägeln zu Gute kommt, ist Knoblauch. Hier haben insbesondere die enthaltenen ätherischen Öle umfangreiche Effekte auf unsere Gesundheit. Im Zusammenhang mit einer Nagelmykose wurden antioxidative und antimykotische Eigenschaften beobachtet.36-37 Neben seiner Verwendung als Lebensmittel wird der Knoblauchsaft in der Naturheilkunde auch direkt auf den betroffenen Nagel aufgetragen (siehe Hausmittel bei Nagelpilz).

 

Wer täglich grünen Tee trinkt, macht sich bei Pilzen ebenfalls nicht beliebt, denn auch er wirkt antimykotisch.38 Grüner Tee ist reich an Catechinen, die dem Tee seinen intensiven Geschmack und seine gesundheitlichen Wirkungen verleihen.

Therapie und Prävention

Jede Behandlung enthält präventive Aspekte und jede Prävention wirkt auch als Therapie. Die Grundpfeiler jeder Vorbeugung und Therapie basieren auf unserem Lebensstil: Wie ernähren Sie sich? Ist Ihr Organismus ausreichend mit Mikronährstoffen versorgt? Wieviel Bewegung ist in Ihren Alltag integriert? Rauchen Sie und wieviel Alkohol konsumieren Sie? Bestimmt Stress Ihr ganzes Leben? Je nachdem, wie die Antworten ausfallen, können sich diese Basispfeiler positiv auf Ihre Gesundheit auswirken, aber auch jahrelange Risikofaktoren für viele Erkrankungen darstellen. In diesem Kapitel werden zahlreiche ganzheitliche Methoden vorgestellt, die Ihre Gesundheit und Lebensqualität stärken können – präventiv und/oder auch als Therapie.

Mikronährstoffe

Das-Wichtigste-in-Kürze

Mikronährstoffe in der Übersicht

  • Mikronährstoffe sind unentbehrliche Mikrohelfer in unserem Organismus.
  • Achten Sie auf eine ausreichende Versorgung mit allen Mikronährstoffen bei einem Nagelpilz. Besonders wichtig sind Mikronährstoffe, die das Immunsystem, die Hautbarriere und die Durchblutung stärken.
    • Mikronährstoffe für das Immunsystem und die Hautbarriere: Vitamin A, Vitamin B6, Vitamin B12, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin E, Folsäure, Eisen, Kupfer, Selen, Zink und sekundäre Pflanzenstoffe.
    • Mikronährstoffe für eine bessere Durchblutung: B-Vitamine, Kalium und Magnesium
  • Einige der typischen Nagelpilz-Medikamente erhöhen zusätzlich Ihren Mikronährstoffbedarf. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihren Mikronährstoffbedarf ausreichend über die Ernährung zu decken, können moderat dosierte, natürliche Mikronährstoffmischungen sinnvoll sein.
  • Eine Checkliste mit Kriterien zur Auswahl des richtigen Produktes finden Sie hier.

Eine wichtige Basis für alle Therapien wird oft bei der Beratung außer Acht gelassen: Eine gesunde, ausgewogene, mikronährstoffreiche Ernährung. Der Körper muss mit Mikronährstoffen optimal versorgt sein, damit Folgen des Nagelpilz abgemildert und Nebenwirkungen der Medikamente reduziert werden können.

 

Mikronährstoffe – was ist das?

Zu den Mikronährstoffen gehören in erster Linie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, die einen wichtigen Teil dazu beitragen, damit unser Organismus funktioniert. Im weiteren Sinne lassen sich auch essentielle Fettsäuren, Aminosäuren, sekundäre Pflanzenstoffe und Enzyme hinzuzählen. Makronährstoffe wie Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette sind unsere Energielieferanten, während die Mikronährstoffe an Prozessen wie z. B. Blutgerinnung, Immunabwehr und Knochengesundheit beteiligt sind. Einige Mikronährstoffe kann unser Körper selbst herstellen, die meisten jedoch müssen mit der Nahrung aufgenommen werden.

 

Der menschliche Organismus – ein Blick in die Zellen

Der Mensch besteht aus über 70 Billionen Zellen. Diese können alle nur optimal funktionieren, wenn sie mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind. Es gibt nahezu keinen Stoffwechselschritt, an dem nicht mehrere Mikronährstoffe beteiligt sind. Dazu zählen unter anderem die:

  • Aktivierung von Enzymen und Hormonen (Stoffwechselaktivität)
  • Abwehrleistung des Immunsystems (Immunstoffwechsel)
  • Energieproduktion in den Kraftwerken unserer Zellen, den sogenannten Mitochondrien (Energiestoffwechsel)
  • Leistungsfähigkeit des Herzmuskels (Herzkraft und -rhythmus)
  • Kontraktion der Skelettmuskulatur (Muskelkraft und -koordination)
  • Impulsübertragung in und der Informationsaustausch zwischen den Nervenzellen (Nerven- und Gehirnstoffwechsel)

 

Für alle Stoffwechselreaktionen im Körper sind Enzyme notwendig, sie wirken wie ein Katalysator. Enzyme können ihren Aufgaben jedoch nur mithilfe von Mikronährstoffen nachkommen. Je besser der Körper mit Nährstoffen versorgt ist, desto besser funktioniert der gesamte Organismus. Ein Mikronährstoffmangel kann sich also negativ auf den Stoffwechsel und das Immunsystem auswirken. Um Ihre Gesundheit zu schützen und Ihre weiteren Therapien zu unterstützen, sollten Sie also auf Ihren Mikronährstoffhaushalt achten.

 

Gehören Sie auch zu den Menschen, die regelmäßig Medikamente einnehmen?

Egal ob Schmerzmittel, Blutdrucksenker, Cholesterinsenker oder die Antibabypille. Schon ein einzelnes Medikament kann unsere optimale Versorgung mit Mikronährstoffen ungünstig beeinflussen. Je mehr Medikamente gleichzeitig eingenommen werden, desto intensiver wird in den Mikronährstoffhaushalt eingegriffen, was Wechselwirkungen der Arzneimittel untereinander sowie das Auftreten von Nebenwirkungen erhöht. Hierdurch kann nicht nur die Wirkung des Medikaments negativ beeinflusst werden, sondern auch die Funktion der Mikronährstoffe.

 

Welche Lebensphasen führen noch zu einem erhöhten Mikronährstoff-Bedarf?

Aber nicht nur die regelmäßige Einnahme von Medikamenten führt zu einem erhöhten Mikronährstoffbedarf. Es gibt bestimmte Lebensphasen und Umstände, die ein erhöhtes Risiko für einen Nährstoffmangel aufweisen:

  • Kinder und Jugendliche
  • Schwangere und Stillende
  • ältere Menschen
  • Menschen mit Magen-Darm-Störungen
  • Menschen mit chronischen Erkrankungen

 

Diesen erhöhten Bedarf zu decken, ist nicht immer einfach. Trotz des reichhaltigen Angebotes an verschiedenen Lebensmitteln verringern verschiedene Faktoren den Mikronährstoffgehalt in Lebensmitteln:

  • nicht ausgereiftes Obst und Gemüse
  • größere Erträge in der Landwirtschaft
  • Einsatz von Pestiziden

 

Es ist wichtig, die Ernährung mit einer breiten und möglichst natürlichen Basis an allen Vitaminen, Spurenelementen sowie sekundären Pflanzenstoffen zu optimieren.

 

Mikronährstoffkonzentrat als Grundlage

Gut versorgt sind Sie mit moderaten Mikronährstoffmischungen – von einzelnen hochdosierten Mikronährstoffen raten wir ohne Absprache mit Ihrem Arzt und vorherigen Untersuchungen ab.

 

Das Angebot an Mikronährstoffpräparaten ist groß und unübersichtlich. Entscheidend beim präventiven Ansatz ist die natürliche Vielfalt. Das ideale Mikronährstoffpräparat ist auf natürlicher Basis produziert, enthält neben allen klassischen Mikronährstoffen auch sekundäre Pflanzenstoffe und Enzyme, ist flüssig, glutenfrei und vegan. Die Bioverfügbarkeit sollte wissenschaftlich belegt sein und es sollten keine künstlichen Aroma- oder Konservierungsstoffe enthalten.

 

Eine Checkliste mit Kriterien zur Auswahl des richtigen Produktes finden Sie hier.

Mikronährstoffe bei Nagelpilz

Durch die konventionelle Therapie wird lediglich die Pilzinfektion behandelt, jedoch hat sie keine Auswirkungen auf die Ursachen. Dort kann man im Bereich Mikronährstoffe vieles tun, um die Heilung zu unterstützen und ein erneutes Ausbrechen der Erkrankung zu verhindern. Ist der Körper ausreichend mit allen Nährstoffen versorgt, bilden sich eine gesunde Hautbarriere (Haut- und Schleimhautzellen), leistungsfähige Stoffwechselzellen und funktionstüchtige Abwehrzellen aus, die uns vor Krankheitserregern schützen und alle Funktionen zur Aufrechthaltung der Gesundheit übernehmen.

Die Betonung liegt auf einer Kombination aller Mikronährstoffe, denn ein Vitamin oder Mineralstoff ist nur ein „Spieler innerhalb eines kompletten Teams“. Nur wenn alle Spieler anwesend und fit sind, kann die Mannschaft erfolgreich spielen. Das gilt auch für unser Immunsystem, für eine intakte Haut, für eine gute Durchblutung und für alle anderen Organe und Körperfunktionen. Dennoch gibt es einige Mikronährstoffe, die besonders bei den Ursachen für Nagelpilz ansetzen, etwa wie Durchblutungsstörungen oder Immundysbalancen. Nachfolgend werden diese genauer vorgestellt.

 

Mikronährstoffe, um das Immunsystem und die Hautbarriere zu stärken

Ein gut funktionierendes Immunsystem und eine starke Hautbarriere erleichtern die Behandlung bei Nagelpilz und beugen einer erneuten Infektion vor, daher sollten diese Körpersysteme bei einer Pilzinfektion als Basis gestärkt werden. Mikronährstoffe sind an verschiedenen “Stellschrauben” im Abwehrsystem involviert. Sie unterstützen die Aufrechterhaltung der physikalischen Schutzbarriere in der Haut und Schleimhaut und sie werden für die Funktionalität der Immunzellen sowie für die Antikörperproduktion gebraucht. Welche Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente welche Aufgaben im Immunsystem haben, veranschaulicht die nachfolgende Tabelle.

 HautbarriereImmunzellenAntikörperbildung
Vitamin A
Vitamin B
Vitamin B12
Vitamin C
Vitamin D
Vitamin E
Folsäure
Eisen
Kupfer
Selen
Zink
Sekundäre Pflanzenstoffe

 

  • Vitamin A ist wichtig für eine funktionierende Haut- und Schleimhautbarriere und hat zentrale Aufgaben bei der Vermehrung und Differenzierung von T-Helferzellen, die das Immunsystem im Gleichgewicht halten.41 In der Wissenschaftswelt wird der Vitamin A-Spiegel im Blut bereits als diagnostischer Marker für Pilzinfektionen diskutiert: Je schlechter die Vitamin-A-Versorgung, desto höher das Risiko für eine Ansteckung mit Pilzen.42

 

  • Vitamin B6 agiert als Co-Faktor verschiedener Enzyme im Stoffwechsel von Antikörpern und Zytokinen (Botenstoffe der Immunzellen). Humanstudien belegen, dass ein Mangel an diesem Vitamin die Reifung und die Aktivität bestimmter Immunzellen stört, das Immunsystem aus dem Gleichgewicht bringt sowie die Antikörperproduktion beeinflusst.39 Durch eine zusätzliche Einnahme von Vitamin B6 können die körperlichen Auswirkungen einer unzureichenden Zufuhr über die Ernährung behoben werden.39

 

  • Ohne Folsäure können Nukleinsäuren (chemische Bezeichnung für DNA und RNA) und Proteine nicht synthetisiert werden – das wirkt sich natürlich umfassend auf das Immunsystem aus. Ein Folsäure-Mangel bewirkt daher eine verminderte Immunkompetenz bei auftretenden Infektionen.39 Ältere Menschen profitieren besonders von einer zusätzlichen Gabe, da sie häufig einen latenten Mangel aufweisen.39

 

  • Vitamin B12 ist sehr eng in den Folsäurestoffwechsel eingebunden – eine unzureichende Versorgung zeigt daher Parallelen zum Folsäuremangel. Patienten mit defizitärer Vitamin-B12-Lage zeigen Verschiebungen im Verhältnis der Immunzellsubtypen, was auf ein Ungleichgewicht hindeutet und weisen eine unzureichende Antikörperproduktion auf.39 Durch eine Vitamin B12 Gabe konnten die Effekte behoben werden.

 

  • Vitamin C und seine zentrale Rolle als Radikalfänger kommt auch im Immunsystem zum Tragen: Reaktive Sauerstoffverbindungen (ROS) fallen in großen Mengen während der Immunabwehr an, um Bakterien und andere Erreger abzutöten. Diese Verbindungen können aber auch für unsere Zellen gesundheitsschädlich werden, daher müssen sie anschließend durch Antioxidantien wie Vitamin C neutralisiert werden. Um immer ausreichend Radikalfänger parat zu haben, enthalten Leukozyten sehr viel Vitamin C.43 Stellt man eine optimale Versorgung mit Vitamin C sicher, wirkt sich das nachweislich positiv auf verschiedene Komponenten des Immunsystems aus.39

 

  • Für Vitamin D besteht deutschlandweit in allen Altersgruppen bei sehr vielen Menschen ein nicht unerheblicher Mangel.44 Das sind keine guten Voraussetzungen, denn dieser Mikronährstoff hilft, Krankheitserreger abzuwehren, das Immunsystem zu stärken und Entzündungsprozesse zu beenden.41,45 Viele Fragen sind noch offen, welche Rolle Vitamin D bzw. ein Vitamin-D-Mangel beim Auftreten von Pilzinfektionen hat, jedoch ist bereits heute bekannt, dass Vitamin D essentiell ist für die Bildung von antimikrobiell wirkenden Proteinen in der Haut, den sogenannten Cathelicidinen.46-47 Einige Studien zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen einer gestörten Bildung dieser Abwehrstoffe und dem Auftreten von Hautkrankheiten gibt.47-48

 

  • Vitamin E fängt ebenfalls freie Radikale und kann darüber oxidativen Stress abpuffern. Wie auch Vitamin A ist es an der Produktion von neuen Abwehrzellen beteiligt und kräftigt unsere “äußere Hülle”. Dabei profitieren nicht nur unsere Haut und Schleimhäute von diesem Vitamin, sondern auch infizierte Nägel. Aufgetragen als Nagelöl, zusammen mit Zitronen-, Oregano- und Teebaumöl, zeigten fast 80 % der Nagelpilzpatienten nach einer einjährigen Behandlung eine vollständige Genesung.49

 

  • Eisen ist unverzichtbar für die Immunzellen, denn es bindet und transportiert Sauerstoff, reguliert die Genexpression sowie das Zellwachstum und die Differenzierung. Ein Mangel, aber auch eine Eisenüberladung, haben Konsequenzen für die Abwehrleistung.39

 

  • Kupfer ist wichtig für den Schutz körpereigener Strukturen, denn es ist Teil wichtiger antioxidativer Enzyme zur Eliminierung von ROS, die im Abwehrprozess anfallen. Wie beim Eisen wirken sich zu viel und zu wenig Kupfer negativ auf die Immunantwort aus.39

 

  • Ein weiterer Partner im Kampf gegen oxidativen Stress durch ROS ist Selen, da es ebenfalls Bestandteil von antioxidativen Enzymen ist. Neben dieser Funktion regulieren weitere selenabhängige Enzyme chemische Reaktionen, Transkriptionsfaktoren in der Genexpression und aktivieren Zellrezeptoren, die die Bildung von Botenstoffen oder Bindungsproteinen beeinflussen.39

 

  • Die Liste an Aufgaben, die Zink im Immunsystem hat, ist lang: wichtig für die Vermehrung von Immunzellen, Cofaktor von Enzymen, erhält die Haut- und Schleimhautintegrität und beeinflusst die Aktivität von antioxidativen Enzymen sowie direkte antivirale Wirkung. Gibt man Zink als Supplement, verbessert sich die Aktivität verschiedener Enzyme und Immunzellen sowie die Antikörperproduktion wird gesteigert.39

 

  • Seit einigen Jahren gibt es immer mehr Erkenntnisse zu der Bedeutung von sekundären Pflanzenstoffen für unsere Gesundheit. Sie haben ganz unterschiedliche Wirkungen von antibakteriell, antiviral, antikanzerogen bis entzündungshemmend.50 Sie wirken auf eine Vielzahl von Stoffwechselprozessen, u. a. hemmen sie die Freisetzung von Sauerstoffradikalen und interagieren mit Enzymen und Immunzellen.40 So heterogen wie ihre Effekte im Körper sind auch die Verbindungen selber: Etwa 5.000-10.000 verschiedene Verbindungen sind bisher in Lebensmitteln nachgewiesen worden. Sie werden in folgende Gruppen eingeteilt: Polyphenole, Carotinoide, Phytoöstrogene, Glucosinolate, Sulfide, Terpene, Saponine, Protease-Inhibitoren, Phytosterine und Lektine. Sie unterstützen das Immunsystem bei oxidativem Stress und hemmen die Ausschüttung von proinflammatorischen Entzündungsmarkern.40,51

 

Mikronährstoffe, die die Durchblutung fördern bzw. wichtig für eine gute Durchblutung sind

Eine gut funktionierende Durchblutung ist unerlässlich, um den Körper ausreichend mit allen Nährstoffen zu versorgen und um ihn vor krankmachenden Erregern zu schützen. Jedoch leiden gerade ältere Menschen unter Durchblutungsstörungen, die eine Nagelpilz-Heilung erschweren oder eine Neuinfektion begünstigen. Ein Mangel an B-Vitaminen, Kalium oder Magnesium kann sich hierbei negativ auswirken.

 

  • B-Vitamine (Vitamin B12, Vitamin B6 und Folsäure)

Der sogenannte Vitamin B-Komplex, der aus acht wasserlöslichen Vitaminen gebildet wird, zählt zu den vielseitigsten Vitamingruppen. Da die B-Vitamine eine wichtige Rolle im Nervensystem bei der Erregungsleitung, der Regeneration und der Neubildung spielen, sind sie an der Verbesserung der nervlichen Belastbarkeit und der Konzentrationsfähigkeit beteiligt und tragen zur Reduzierung von depressiven Stimmungslagen und Reizbarkeit bei. Eine besondere Bedeutung für die Gefäßgesundheit kommt dabei den Vitaminen B12, B6 und Folsäure zu, da sie am Abbau von Homocystein beteiligt sind. Dieses körpereigene Stoffwechselendprodukt gilt als Risikofaktor für Herzkreislauferkrankungen, da es zusammen mit weiteren Faktoren an der Gefäßverkalkung beteiligt ist. Ist der Körper ausreichend mit diesen Vitaminen versorgt, kann Homocystein schnell abgebaut und ausgeschieden werden. Durch die Gabe von B-Vitaminen sinkt das Risiko für Durchblutungsstörungen, insbesondere im Gehirn, und für Herzkreislauferkrankungen.52-55

 

  • Kalium

Kalium ist ein lebenswichtiger Mikronährstoff, der an der Reizweiterleitung, bei der Aktivierung von Enzymen und bei der Regulierung des Blutdrucks involviert ist. Über zusätzliche Kalium-Gaben ist es möglich, den Blutdruck zu senken und darüber die Gefäßgesundheit zu verbessern.56

 

  • Magnesium

Magnesium spielt für die Muskelentspannung eine wichtige Rolle – die Krampfneigung, z. B. nach intensivem Sport, kennen viele Menschen. Dieser Mineralstoff hat aber noch weitere Funktionen im Körper: Nicht nur die Muskeln profitieren von Magnesium, auch Herz und Gefäße bleiben gesund, denn es weitet die Gefäße und schützt diese vor der Entwicklung einer Atherosklerose. In großen Bevölkerungsstudien wurde Magnesium als Schutzfaktor für Herz-Kreislauferkrankungen identifiziert.57 Eine schlechte Versorgung mit Magnesium kann daher auch ein Grund sein, wenn es zu Störungen im Blutfluss kommt.

Lebensstil

Das-Wichtigste-in-Kürze

Lebensstil in der Übersicht

  • Mit einem gesunden Lebensstil kann man sein Immunsystem stärken und den Blutfluss verbessern, was die Behandlung bzw. die Prävention von Nagelpilz unterstützt.
  • wichtige Faktoren sind: eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung, Stressabbau/-bewältigung sowie der Verzicht auf Genussmittel
  • Nützliche Alltagstipps mindern das Risiko für eine Ansteckung bzw. eine Ausbreitung des Nagelpilzes.

Da Pilzinfektionen durch ein geschwächtes Immunsystem und eine schlechte Durchblutung begünstigt werden, kann man durch seinen Lebensstil positive Veränderungen bewirken: Alles, was das Immunsystem stärkt und den Blutfluss verbessert, nützt der Behandlung bzw. der Prävention von Nagelpilz. Dazu gehören vor allem eine ausgewogene Ernährung (siehe Kapitel Ernährung), ausreichend Bewegung, Stressabbau/-bewältigung sowie der Verzicht auf Genussmittel. Nützliche Alltagstipps mindern das Risiko für eine Ansteckung bzw. eine Ausbreitung des Nagelpilzes.

 

Bewegung und Sport

Bewegung und Sport fördern die körperliche und geistige Gesundheit und steigern die Lebensqualität. Auch bei den Ursachen für Nagelpilz setzen sie an: Spaziergänge, Radfahren, Schwimmen oder andere Ausdauersportarten verbessern die Durchblutung und kräftigen zusätzlich das Immunsystem. Sport macht im Idealfall Spaß und dient auch als Ventil im Alltag, um Stress abzubauen. Da jedoch Sportarten, die die Füße oder Hände stark belasten, auch ein Risikofaktor für Nagelpilz sein können, ist hier besondere Vorsicht geboten. Achten Sie auf gute Socken- und Schuhqualität sowie auf eine gute Belüftung – Baumwollsocken binden Feuchtigkeit und bei Schuhen hat sich atmungsaktives Leder bewährt. Es ist hilfreich nach dem Sport die Hände und Füße auf kleine Verletzungen zu untersuchen und anschließend gut zu pflegen.

 

Stressbewältigung und Entspannungstechniken

Stress abzubauen und sich nach einem anstrengenden Tag zu entspannen, ist sehr wichtig, denn: Stress (insbesondere chronischer) wirkt sich negativ auf das Immunsystem und die Durchblutung aus. Gerade in der heutigen Zeit ist es nicht immer möglich Stress aus dem Weg zu gehen, aber versuchen Sie durch Entspannung, Pausen und Bewegung diesem weitestgehend vorzubeugen.

Hilfreich sind beispielsweise ein strukturierter Alltag und fest eingeplante Termine im Kalender, die der eigenen Regeneration dienen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der „Termin“ mit einem Hobby, einen ausgedehnten Spaziergang, Treffen mit Freunden oder einfach dem Nichtstun gefüllt wird.. Entspannungstechniken wie Achtsamkeitstraining, Yoga, autogenes Training oder progressive Muskelentspannung können wahre Wunder bewirken – nicht nur beim Abbau von Stress, sondern auch bei chronischen Erkrankungen. Erste Studien bestätigen, dass durch Achtsamkeitstraining das Immunsystem und entzündliche Botenstoffe positiv beeinflusst werden.58

 


Das Gesundheitskompass-Team empfiehlt

In diesem spannenden Buch finden Sie weitere Anregungen zum Stressabbau:


 

Ebenso empfehlenswert sind kleine Alltagsrituale, die uns am besten mehrmals täglich aus dem Hamsterrad aussteigen lassen. Beispiele hierzu sind die morgendliche Dusche mit der Lieblingsseife, die Viertelstunde am Nachmittag, die ausschließlich einer Tasse Tee gewidmet wird, während die Kinder oder das Handy Pause haben, die Runde um den Block bei jedem Wetter oder mehrmals am Tag kurze Pausen, in denen alles liegen bleibt und wir uns ausgiebig strecken und dehnen, mehrere Male tief atmen und erst dann wieder die nächste Aufgabe in Angriff nehmen.

 


Das Gesundheitskompass-Team empfiehlt

Achten Sie bei Yogamatten auf Qualität – unsere Empfehlung, damit Lotussitz und herabschauender Hund auch zuhause klappen:


 

Verzicht auf Genussmittel

Alkohol und Zigaretten wirken sich nachteilig auf unser Immunsystem, unsere Wundheilung und Gefäßgesundheit aus. In Studien zeigen Raucher ein höheres Risiko für Onychomykosen als Vergleichspersonen.59 Durch den Verzicht auf diese Genussmittel verbessert sich nachweislich die Durchblutung und das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs sinkt.60 Alkohol erschwert einerseits die Aufnahme wichtiger Vitamine und Spurenelemente, andererseits werden beim Abbau des Alkohols in der Leber wichtige Nährstoffe verbraucht, die dem Körper an anderer Stelle fehlen. Chronischer Alkoholkonsum führt zu einer geringeren Bildung von Immunzellen und erhöht das Risiko für Infektionskrankheiten wie Nagelpilz.61

Tipps

Alltagstipps bei einer bestehenden Nagelpilzinfektion

Wer bereits mit der Behandlung des Nagelpilz begonnen hat, kann auch im Alltag einige Hinweise beachten, um eine Ausbreitung zu verhindern und um andere vor einer Ansteckung zu schützen:

  • Nur das eigene Handtuch zum Abtrocknen benutzen und häufig wechseln.
  • Nach der Nagelpflege des infizierten Nagels die Hände und die verwendeten Werkzeuge (Nagelschere, Nagelfeile) gründlich reinigen, bevor man die gesunden Nägel schneidet.
  • Socken und Handtücher bei mindestens 60°C waschen, um die Pilze abzutöten.
  • Bitte nehmen Sie auf andere Menschen und Familienmitglieder Rücksicht und tragen in öffentlichen Einrichtungen und auch zu Hause immer Socken bzw. Schuhe.
  • Keine Gegenstände mit Hautkontakt oder Schuhe an andere Menschen verleihen.

 

Alltagstipps zur Prävention

Jeder, der schon mal eine Nagelpilzinfektion durchgemacht hat, weiß, wie langwierig diese sein kann. Daher möchten Sie sicherlich durch gezielte Maßnahmen eine erneute Erkrankung verhindern. Aber auch Risikopersonen (Diabetiker, Menschen mit Immunschwäche) oder Menschen, die viele allgemeine Risikofaktoren aufweisen, können ihren Alltag so gestalten, dass sie ihr persönliches Risiko minimieren.

 

 

Tipps, um Nagelpilz vorzubeugen:

  • Vermeiden Sie an viel besuchten öffentlichen Orten das Barfußlaufen – insbesondere dort, wo es warm und feucht ist (Schwimmhalle, Sauna, Sportanlagen).
  • Im Schuhgeschäft die Schuhe nur mit Socken anprobieren.
  • Möglichst viel frische Luft an die Füße: An Orten mit niedrigem Infektionsrisiko wirkt Barfußlaufen auf jeden Fall prophylaktisch, denn es fördert die Durchblutung und verhindert Schweißfüße.
  • Textilien, die mit den entsprechenden Hautstellen in Kontakt kommen, bei höheren Temperaturen (mindestens 60°C) waschen.
  • Bequeme und atmungsaktive Socken und Schuhe tragen, um eine gute Durchblutung zu gewährleisten und die Fußfeuchte gering zu halten.
  • Socken sollten aus natürlichen Materialien wie Wolle oder Baumwolle bestehen.
  • Regelmäßig am Tag die Schuhe wechseln und die Schuhe trocknen lassen.
  • Nägel ausreichend waschen und pflegen, damit Haut und Nägel gesund bleiben, insbesondere bei einer Diabeteserkrankung.
  • Nach dem Waschen die Füße und ganz besonders die Zwischenräume gut abtrocknen, damit dort kein feucht-warmes Milieu entsteht.
  • Stärkung der körpereigenen Immunabwehr
  • Bestehende Grunderkrankungen (z. B. Diabetes) adäquat behandeln lassen.

Konventionelle Therapie

Das-Wichtigste-in-Kürze

Konventionelle Therapie in der Übersicht

  • Gegen Pilzerkrankungen kommen lokale und/oder systemisch wirkende Antimykotika, Lasertherapie sowie selten chirurgische Eingriffe zum Einsatz.
  • Bei einem geringen Pilzbefall kann eine lokale Behandlung mit Antimykotika ausreichend sein. Betroffenen stehen verschiedene Nagelpilz-Lacke mit unterschiedlichen Wirkstoffen zur Verfügung.
  • Ist die Pilzinfektion stark fortgeschritten, wird zusätzlich zur lokalen eine systemische Behandlung mit Antimykotika empfohlen.
  • Eine systemische Einnahme erhöht die Heilungschancen, ist aber auch mit mehr Nebenwirkungen verbunden.
  • In der Schwangerschaft und Stillzeit ist eine medikamentöse Nagelpilztherapie nur eingeschränkt möglich.

Gegen Pilzerkrankungen kommen lokale und/oder systemisch wirkende Antimykotika sowie selten chirurgische Eingriffe zum Einsatz. Die Lasertherapie als neue Behandlungsmethode wird seit einigen Jahren vermehrt eingesetzt. Die fast immer in der Behandlung eingesetzten Antimykotika sind, wie der Name bereits vermuten lässt, Wirkstoffe, die das Pilzwachstum hemmen oder Pilze abtöten. Dabei wirken sie gezielt auf die Zellwände bzw. -membranen, die sich in ihrem Aufbau von den menschlichen Zellwänden unterscheiden.

 

Lokale Antimykotika

Eine rein äußerliche Behandlung über Nagelpilz-Lacke oder Tinkturen (z. B. Nagelpilz-Stifte) ist solange erfolgsversprechend, wie nur oberflächliche Bereiche und weniger als die Hälfte des Nagels betroffen sind. Ist die Pilzinfektion bereits weiter vorgedrungen, kommt es immer wieder zu einer Reinfektion der neuen Nagelsubstanz. Dann ist eine kombinierte Therapie mit Tabletten gegen Nagelpilz unumgänglich.62

Für die Behandlung stehen verschiedene medizinische Lacke zur Verfügung, die sich in ihrem Lösungsverhalten und dem enthaltenen Wirkstoff unterscheiden. Wasserlösliche Lacke bilden, wie der Name schon sagt, nur einen wasserlöslichen elastischen Film, aus dem der Wirkstoff in den Nagel übergeht. Sobald der Nagel beim Duschen oder Baden mit Wasser in Berührung kommt, wird der Nagelpilz-Lack abgewaschen. Der Wirkbelag muss daher täglich neu aufgetragen werden.

Wasserfeste Nagelpilz-Lacke bilden wie beim klassischen kosmetischen Nagellack einen festen wasserunlöslichen Belag auf dem Nagel, aus dem der Wirkstoff kontinuierlich abgegeben wird. Etwa einmal die Woche werden die alten Lackreste entfernt und die Lackschicht neu aufgetragen.

Die in medizinischen Lacken enthaltenen Wirkstoffe sind Ciclopirox (Ciclopoli), Amorolfin (Loceryl) oder Bifonazol. Ciclopirox und Bifonazol wirken auf nahezu alle Pilze antimykotisch und haben zusätzlich eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung. Bifonazol zeigt jedoch keine abtötende Wirkung auf Pilzsporen. Amorolfin hat nur ein enges Wirkspektrum auf bestimmte Fadenpilz-Spezien (Trichophyton rubrum und Trichophyton interdigitale).

Die lokalen Antimykotika sind in der Regel rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

 

Systemische Antimykotika

Ist die Pilzinfektion stark fortgeschritten, wird zusätzlich zur lokalen eine systemische Behandlung mit Antimykotika empfohlen. Durch die systemische Anwendung gelangt der Wirkstoff direkt an die Nagelbasis und der nachwachsende Nagel wird nicht sofort neu infiziert. Das erhöht die Heilungschancen.

Welches Medikament der Arzt für die Therapie einsetzt, ist abhängig von der Pilzart und den individuellen Faktoren des Patienten (u. a. Schwangerschaft oder andere Medikamente bzw. Erkrankungen). Eine systemische Medikamenteneinnahme ist mit mehr Nebenwirkungen verbunden als lokal aufgetragene Antimykotika. Abhängig vom eingesetzten Wirkstoff können sich Hautausschläge, Kopfschmerzen, allergische Reaktionen, Leber- und Nierenschädigungen sowie Magen-Darm-Beschwerden (Übelkeit, Erbrechen) ergeben.63 Die Medikamente werden in der Regel als Dauertherapie verabreicht, bei manchen Therapien erfolgt jedoch auch eine Pulstherapie (Medikamenteneinnahme und Therapiepause im Wechsel).64

 

Nagelsalben mit Harnstoff

Bei stark befallenen Nägeln mit verdickter Nagelplatte ist es oft sehr schwierig die Wirkstoffe optimal an den “Ort des Geschehens” zu bringen. Daher kann es sinnvoll sein durch Nagelsalben mit Harnstoff (z. B. Canesten) die oberen Nagelschichten aufzuweichen oder infiziertes Nagelmaterial komplett zu entfernen (atraumatische Nagelentfernung). Durch das Erweichen bzw. Abtragen der befallenen Nagelsubstanz werden die mit Pilzsporen gefüllten Hohlräume geöffnet oder teilweise entfernt und die Wirkstoffe können besser in den entsprechenden Nagelschichten wirken. Zusätzlich enthalten die Nagelsalben ein Anti-Pilz-Medikament wie Bifonazol, um auch direkt gegen den Pilz vorzugehen.

 

Chirurgische Nagelentfernung

Die chirurgische Nagelentfernung wird heute nur noch selten praktiziert. Zwar hat man durch eine kleine OP schnell die betroffenen Stellen “beseitigt”, häufig treten aber starke Schmerzen auf und die Rückfallquote ist relativ hoch. Studien haben zudem gezeigt, dass diese Behandlung nicht erfolgreicher ist als andere Therapieoptionen.

 

Lasertherapie

Bei dieser neuen Behandlung werden die Pilzerreger durch einen Infrarot-Laser bestrahlt und durch die Hitze abgetötet. Wissenschaftliche Ergebnisse bestätigen eine hohe Heilungsrate mit vergleichsweise wenig Nebenwirkungen.65 Nachteilig für den Patienten ist jedoch: Die Lasertherapie wird bisher nur in wenigen Hautarztpraxen angewendet und die Kosten müssen selbst getragen werden.

Hinweis

Die Nagelpilzbehandlung braucht Zeit und Geduld

Bis das Antipilzmittel im kompletten Nagel seine Wirkung entfalten kann, wird sehr viel Zeit benötigt. Die Behandlung muss so lange erfolgen, bis der Nagel einmal komplett gesund nachgewachsen ist. Das dauert mehrere Monate bis fast ein Jahr, denn Nägel wachsen nur wenige Millimeter pro Monat. Zehennägel wachsen zudem etwas langsamer als Fingernägel, daher ist die Therapie hier langwieriger. Auf welche Behandlungsdauer müssen Sie sich ungefähr einstellen?

  • Die systemische Tablettentherapie sollte mindestens drei Monate durchgeführt werden.
  • Der Nagellack muss regelmäßig über etwa sechs bis zwölf Monate eingesetzt werden.
  • Ist auch die umliegende Haut betroffen, muss diese zwingend mitbehandelt werden, das geht häufig schneller.

 

Wird die Therapie zu früh ausgesetzt, können die in den Hohlräumen sitzenden Pilzsporen wieder aktiviert werden und die Infektion bricht erneut aus. Dies ist der wichtigste Grund, wieso bei vielen Patienten der Nagelpilz so häufig zurückkehrt.

Nagelpilz-Behandlung in der Schwangerschaft und Stillzeit

Hormonelle Veränderungen oder Stoffwechselstörungen (u. a. Schwangerschaftsdiabetes) in der Schwangerschaft können eine Pilzinfektion begünstigen. Aber keine Sorge: Für das Ungeborene besteht erstmal kein höheres Risiko für eine gesundheitliche Gefährdung. Dennoch ist eine Behandlung des Nagelpilzes in der Schwangerschaft und Stillzeit erschwert, da Hersteller aus haftungsrechtlichen Gründen häufig vor einer Einnahme des jeweiligen Präparates in diesem Zustand warnen. Lokale Antimykotika können in der Regel ohne Risiko angewendet werden, da sie nicht in den Blutkreislauf gelangen. Systemische Antimykotika sollten nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung eingenommen werden, da bestimmte Medikamente das Risiko für Fehlgeburten erhöhen können.66-67 Bei Nagelpilzinfektionen kann über eine zusätzliche systemische Therapie nach der Stillzeit nachgedacht werden, da dann keine unmittelbare Gefahr mehr für Mutter und Kind besteht. Weitere Therapieoptionen bietet auf jeden Fall die ganzheitliche Medizin: Werdende Mütter mit Nagelmykosen können hier verschiedene Alternativen ausprobieren. Die Indikation für Nagelpilz sowie die genaue Medikation sollte auf jeden Fall durch den Facharzt erfolgen

Ganzheitliche Therapie

Das-Wichtigste-in-Kürze

Ganzheitliche Therapie in der Übersicht

  • Bevor man eine systemische Antimykotika-Therapie mit allen Nebenwirkungen beginnt, können verschiedene ganzheitliche Therapieoptionen ausgeschöpft werden.
  • Dafür gibt es lokale und systemische Behandlungsoptionen.
  • Über lokale Anwendungen kann man den Nagelpilz direkt bekämpfen, insbesondere ätherische Öle, verschiedene Heilpflanzen und Hausmittel zeigen hier vielversprechende Wirkungen.
  • Systemisch können Betroffene durch die Stärkung des Immunsystems und der Durchblutung die Heilung unterstützen.
  • Therapiemöglichkeiten sind Wechselbäder (Saunagänge, Kneippsche Fußbäder), Entsäuerung, Schüßler-Salze, homöopathische Mittel und eine Darmsanierung.

Bevor man eine systemische Antimykotika-Therapie mit allen Nebenwirkungen beginnt, können verschiedene ganzheitliche Therapieoptionen ausgeschöpft werden. Dazu gibt es verschiedene Ansatzpunkte, wie man dem Nagelpilz zu Leibe rücken kann. Über lokale Anwendungen kann man den Nagelpilz direkt bekämpfen, insbesondere ätherische Öle sowie verschiedene Heilpflanzen und Hausmittel zeigen hier vielversprechende Wirkungen. Systemisch können Betroffene durch die Stärkung des Immunsystems und der Durchblutung die Heilung unterstützen.

 

Ätherische Öle

Ätherische Öle gelten schon lange als natürliche Heilmittel – Studien bestätigen ihre antibakteriellen, antiviralen, antimykotischen oder entzündungshemmenden Wirkungen. Zur Behandlung von Nagelpilz werden sehr häufig Teebaumöl, Lavendelöl, Geranienöl oder Citronellöl verwendet.68

Ätherische Öle können Salben und Pasten beigemischt werden mit Konzentrationen zwischen 1-6 %. Wichtig ist auch bei dieser Behandlung: Täglich müssen die Nägel mindestens 2-3 Mal mit dem entsprechenden Präparat behandelt werden.

  • Teebaumöl zeigt in Studien ähnliche Heilungsraten wie Cotrimazol.69 Die Wirksamkeit von Teebaumöl wird auf den Wirkstoff Terpinen-4-ol zurückgeführt, dessen Gehalt im unverdünnten Öl für eine erfolgreiche Nagelpilz-Behandlung mindestens 30 % betragen sollte.68 Durch regelmäßiges Abtragen der oberen Nagelschichten, z. B. mit einer Nagelfeile, können noch bessere Effekte erzielt werden.
  • Geranienöl enthält den Wirkstoff Geraniol, der auch in Koriander, Muskat und Lorbeer enthalten ist. Zusammen mit Citronellöl schädigt es die Zellwände der Pilze, wodurch das Wachstum unterdrückt wird.70
  • Lavendelöl weist aufgrund seiner hohen Gehalte an Monoterpenen eine Anti-Pilz-Wirkung auf. Erste experimentelle Studien belegen eine Hemmung des Pilzwachstums unter Gabe des ätherischen Öls.71-72

 


Das Gesundheitskompass-Team empfiehlt

Naturreine, ätherische Öle können in Form einer Aromatherapie ihre wohltuende und ganzheitliche Wirkung zeigen. Lavendelfein oder auch Echter Lavendel wird mit seinen über hundert Inhaltstoffen traditionell in der Naturheilkunde eingesetzt. Wir empfehlen Ihnen:


 

Phytotherapie

Die Pflanzenheilkunde gehört in nahezu allen Kulturen der Welt zu den ältesten medizinischen Behandlungen. Sie kann bei verschiedensten akuten und chronischen Erkrankungen eingesetzt werden. Im Gegenzug zu den klassischen Medikamenten werden keine isolierten Einzelstoffe verwendet, sondern ganze Pflanzen oder Pflanzenteile mit verschiedenen Wirkstoffkombinationen. In Bezug auf die Behandlung von Nagelpilz werden häufig Ringelblumen, Rosmarin, Aloe vera-Saft oder Oregano als positiv bewertet. Sie enthalten Wirkstoffe, die Pilze hemmen. Zubereitet als Tee oder Saft zur inneren Anwendung oder als Fußbad können sie ihre Wirkung entfalten.

 

Welche Hausmittel können gegen Nagelpilz helfen?

  • Essig: „Sauer macht lustig“, aber nicht die Pilzerreger, denn die mögen es lieber basisch oder neutral. Durch die Behandlung mit Apfelessig oder auch Zitronensaft, wird das Gewebe angesäuert, was die Pilze in ihrem Wachstum hemmt oder sogar abtötet. Die Behandlung ist umso erfolgreicher, je weniger der Nagel betroffen ist. Es gibt mehrere Möglichkeiten den Essig zu verabreichen:
    • Nagel täglich mehrmals mit Essig bestreichen
    • regelmäßiges Fußbad mit 1:1 Essig-Wasser-Mischung
    • Essigsocken

In Kombination mit antimyotischem Nagellack zeigten in einer wissenschaftlichen Studie fast alle Patienten ein komplettes Ansprechen auf die Therapie.73

 

  • Knoblauch: Knoblauch ist optimal für eine lokale und systemische Anwendung geeignet. Jeden Tag ein bisschen Saft auf den Nagel und ein bis zwei Zehen in den Mund und schon hat man eine natürliche Antipilz-Kombinationstherapie. Knoblauch hat nachweislich eine hemmende Wirkung auf Fadenpilze und Candida-Spezies.

 

  • Backpulver: Ein weiteres Hausmittel, dem eine pilzhemmende Wirkung nachgesagt wird, ist Backpulver. Zusammen mit Wasser wird es zu einer Paste verrührt und auf dem infizierten Nagel verteilt.

 

  • Wick VapoRub: Der vielen geläufige Erkältungsbalsam Vicks VapoRub kann ebenfalls als Hausmittel gegen Nagelpilz ausprobiert werden. Er enthält ätherische Öle, wie Zedernholzöl, Eucalyptusöl, Levomenthol und Thymol mit antimikrobiellen Eigenschaften. Für dieses Hausmittel gibt es bereits eine wissenschaftliche Studie, die dessen positive Wirkung bei der Behandlung von Nagelpilz bestätigt.74

 

  • Bittersalz-Fußbad: Bei Bittersalz denken viele erstmal nur an seine abführende Wirkung, aber in Form eines Fußbades kann es auch eine alternative Behandlungsmöglichkeit gegen Nagelpilz sein. Es ist chemisch nicht vergleichbar mit normalem Tafelsalz, sondern besteht aus Magnesiumsulfat. Einfach ein bis zwei Tassen Bittersalz in eine Schüssel geben, in zwei Liter warmem Wasser auflösen und die Füße für etwa 30 Minuten darin baden.

 

 

Hinweis

Nicht jedes Hausmittel hat bei allen Betroffenen die gleiche Wirkung

Individuell muss daher geprüft werden, ob das jeweilige Hausmittel eine Besserung erzielt oder nicht. Und wie bei allen Behandlungsmöglichkeiten mit Nagelpilz gilt auch hier: Regelmäßig über einen längeren Zeitraum muss das Hausmittel eingesetzt werden, um eine Wirkung zu erzielen. Bei der Anwendung sollte man zusätzlich berücksichtigen, dass Essig, Backpulver, Wick VapoRub oder auch Teebaumöl Hautreizungen verursachen können. Haben Sie das Gefühl, dass sich die Pilzinfektion weiter ausbreitet, sollten Sie in jedem Fall einen Arzt aufsuchen.

Wechselduschen, Kneippsche Fußbäder oder Saunagänge

Alle diese Behandlungsoptionen arbeiten sowohl mit Wärme als auch mit Kälte. Beide Zustände rufen im Körper bestimmte Wirkungen hervor, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken. Wärme fördert die Durchblutung, die Versorgung mit Nährstoffen und entspannt das Gewebe (Muskeln, Sehnen). Das kann Schmerzen lindern und das Immunsystem auf Trab bringen. Hingegen wirkt Kälte entzündungshemmend und gefäßzusammenziehend – das Ganze verschiebt sich in die die Gegenrichtung. Folgen beide Reize im Wechsel, trainiert das unseren Stoffwechsel, unser Immunsystem und unsere Gefäße.75 Das erhöht den Schutz vor Infektionskrankheiten und steigert die Leistungsfähigkeit.

 

Entsäuerung

Lange Zeit galt die Anhäufung von überschüssigen Säuren im Gewebe als theoretisches naturheilkundliches Modell, dass von der Wissenschaft nicht anerkannt wurde. Heute nehmen auch immer mehr Wissenschaftler und Ärzte dieses Thema ernst.76 Gründe, die zu einer Übersäuerung führen, sind vor allem unausgewogene Ernährung (zu viel Fleisch, zu viele Kohlenhydrate, unreif geerntetes Obst und Gemüse), Stress, Bewegungsmangel und Krankheiten. Eine chronische Übersäuerung schadet den Knochen, Muskeln, Nieren und dem Herz-Kreislaufsystem. Durch eine Entsäuerung kann sich der Blutdruck normalisieren, was sich günstig auf die Durchblutung auswirkt.77

Eine Entsäuerung kann in mehreren Ebenen durchgeführt werden.

  • Die erste Stufe betrifft die alltägliche Ernährung. Bei ungesunder, pro-entzündlicher Ernährung führen wir uns sehr viele Säuren zu. Durch kleine Umstellungen können wir den Anteil an Basen deutlich erhöhen.
  • Die zweite Stufe sind Basensalze zum Einnehmen. Die gibt es in Tabletten- und Pulverform in verschiedenen Ausführungen und Preislagen. Wenn Sie Basentabletten oder Basenpulver einnehmen, dann lassen Sie bitte immer mindestens ein Stunde Abstand zum Essen. Da der Magen Säuren benötigt, um die Nahrung gut aufzuschließen, wäre die Einnahme zum Essen nicht gut für die Verdauung. Auch Basenbäder mit 3-4 EL Natron pro Badewanne sind eine gute Möglichkeit. Ein Basenbad sollte mindestens 40 Minuten dauern, besser man badet mehr als eine Stunde.
  • In der dritten Stufe wären auch Basen-Infusionen durch einen Arzt oder Heilpraktiker möglich. Dies ist die intensivste Möglichkeit der Entsäuerung, die speziell zur Krankheitsbehandlung durchaus Sinn machen kann. Zusätzlich sind die anderen erstgenannten Maßnahmen dauerhaft sinnvoll.

 


Das Gesundheitskompass-Team empfiehlt

Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt ist Grundvoraussetzung, damit der pH-Wert unseres Blutes im Idealbereich zwischen 7,34 – 7,45 liegt. Unser Organismus ist stets damit beschäftigt, unseren Säure-Basen-Haushalt zu regulieren. Eine Übersäuerung kann Auslöser für eine Vielzahl von Zivilisationskrankheiten sein – wie Migräne, Rheuma, Osteoporose sowie Magen-Darmbeschwerden. Eine Möglichkeit der Vorbeugung bietet die regelmäßige Verwendung eines Basensalzes im Vollbad, Fußbad oder vielem mehr. Wir empfehlen Ihnen:


 

Schüßler-Salze

Schüßler-Salze sind Mineralstoffverbindungen, die auf den homöopathischen Arzt Heinrich Schüßler zurückgehen. In seiner Theorie liegen Krankheiten in fehlenden Mineralstoffen begründet. Hilfreiche Schüßler-Salze in Form von Salben gegen Nagelpilz sind:

  • 5 Kalium phosphoricum: Das Salz soll antiseptisch wirken.
  • 11 Silicea: Das Salz ist wichtig für eine gute Nagelstruktur.
  • 8 Natrium chloratum: Das Salz reguliert die Feuchtigkeit der Haut, wodurch man weniger an Schweißfüßen oder auch an trockener Haut leidet.

 

Homöopathische Mittel

Die Klassische Homöopathie kennt über 6.500 geprüfte Einzelarzneimittel. Homöopathische Mittel werden aus Substanzen pflanzlicher, mineralischer oder tierischer Herkunft hergestellt. Während des Herstellungsprozesses werden die Wirkstoffe so stark verdünnt (potenziert), dass sie in den Globuli oder Tropfen praktisch nicht mehr nachweisbar sind. Wodurch der Behandlungserfolg erklärt werden kann, ob durch die energetische Essenz des ursprünglichen Wirkstoffs oder durch einen Placebo-Effekt, ist in der Schulwissenschaft umstritten. Gegen den Placebo-Effekt spricht der Heilungserfolg bei Babys, Tieren oder Pflanzen. Bei Nagelpilz haben sich bewährt:

  • Acidum hydrofluoricum
  • Silicea
  • Antimonium crudum
  • Sepia

 

Darmsanierung

Dass der Darm und seine bakteriellen Bewohner sich stark auf das Immunsystem auswirken können, ist spätestens seit dem Buchklassiker “Darm mit Charme” in aller Munde. Eine Darmsanierung ist sehr sinnvoll, um ein fehlgesteuertes Immunsystem wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Sie setzt sich aus einer Darmreinigung und dem Wiederaufbau der Darmflora zusammen. Durch die Sanierung der Darmflora wird die Darmbarriere gestärkt und ihre Schutzfunktionen wiederhergestellt sowie das Immunsystem mobilisiert. Entscheidend für einen erfolgreichen Aufbau der Darmflora ist die Qualität der verwendeten Bakterienstämme, deren Vermehrung im Darm und die Resistenz gegen die Magensäure sowie den Gallensaft. Eine gezielte Zufuhr von Probiotika (Darmbakterien) wirkt sich nachweislich positiv auf das Darmmilieu und die Abwehr von krankmachenden Erregern aus.23 Den Darm einmal im Jahr, nach Antibiotika-Behandlungen auch häufiger, zu sanieren ist eine Investition in seine Darm-Haut-Immunsystem-Achse und als zusätzliche Therapieoption auf jeden Fall zu empfehlen. Welche Bakterien über welchen Zeitraum eingenommen werden sollten, besprechen Sie am besten mit Ihrem behandelnden Arzt oder Therapeuten.

 


Das Gesundheitskompass-Team empfiehlt

In unserem Darm befindet sich der Großteil unserer Abwehrzellen. Wichtig dabei ist, dass die Darmflora – das sogenannte Mikrobiom des Darms – intakt ist. Dieses Mikrobiom besteht aus über 400 verschiedenen Darmbakterienarten, welche sich hauptsächlich im Dickdarm aufhalten. Sie unterstützen nicht nur unsere Verdauung, sondern produzieren verschiedene Vitamine und sind besonders wichtig für unsere Immunabwehr. Eine Darmsanierung lohnt sich besonders dann, wenn Sie Ihre Abwehrkräfte stärken, Magen-Darm-Beschwerden lindern oder Ihren Körper entgiften wollen. Auch nach einer Antibiotikaeinnahme sollte das Mikrobiom wieder ins Gleichgewicht gebracht werden.

Hier zwei Tipps zu bewährten Produkten zur Darmsanierung:


 

 

Checkliste

Checkliste

Checkliste und Empfehlungen: Das können Sie selbst tun bei Nagelpilz

  • Gut informiert sein: Informieren Sie sich und Ihre Angehörigen so gut wie möglich über Ihre Erkrankung.
  • „Richtige“ Therapeuten: Der Draht zu Ihren Therapeuten (Ärzte, Ernährungsberater, Heilpraktiker…) muss stimmen. Die Beziehung zwischen Patienten und Therapeut muss auf Vertrauen und Sympathie aufbauen.
  • Ausdauer und Geduld: Eine Nagelpilz-Therapie ist langwierig, aber bleiben Sie dran und kämpfen Sie für Ihre Gesundheit.
  • Mikronährstoffe: Achten Sie auf Ihren Mikronährstoffhaushalt. Nur wenn alle Mikronährstoffe ausreichend im Organismus vorhanden sind, können lebenswichtige Prozesse optimal ablaufen. Bei einem Nagelpilz stehen alle Mikronährstoffe im Fokus – eine Breitbandversorgung ist daher unerlässlich. Eine Checkliste mit Kriterien zur Auswahl des richtigen Produktes finden Sie hier.
  • Gesunde Ernährung: anti-entzündliche Ernährung mit vielen Ballaststoffen und Probiotika, die den Darm und das Immunsystem stärken
  • Regelmäßige Bewegung, Entspannungs- und Stressbewältigungstechniken sowie hilfreiche Alltagstipps können die Durchblutung verbessern, das Immunsystem unterstützen und einer Neuinfektion mit Nagelpilz vorbeugen.
  • Ergänzende ganzheitliche Behandlungsansätze ausprobieren: ätherische Öle, verschiedene Heilpflanzen und Hausmittel, Wechselbäder (Saunagänge, Kneippsche Fußbäder), Entsäuerung, Schüßler-Salze, homöopathische Mittel oder eine Darmsanierung.

Quellenangaben

1 Abeck D, Haneke E, Nolting S, Reinel D, Seebacher C: Onychomykose – Aktuelle Daten zu Epidemiologie, Erregerspektrum, Risikofaktoren sowie Beeinflussung der Lebensqualität. Deutsches Ärzteblatt Jg. 97, Heft 28–29, 2000.

2 Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG): Wie sind die Nägel aufgebaut? abgerufen im Juni 2021 über https://www.gesundheitsinformation.de/wie-sind-die-naegel-aufgebaut.html

3 Nenoff, P., Ginter-Hanselmayer, G. & Tietz, HJ. Onychomykose – ein Update. Hautarzt 63, 30–38 (2012). https://doi.org/10.1007/s00105-011-2251-5

4 Buck T: Good Lack. In: Deutsche Apotheker Zeitung. 2017, Nr. 14, S. 48 https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2017/daz-14-2017/good-lack (Juni 2021)

5 Klinkhammer F: Onychomykosen: Eine langwierige Therapie. Dtsch Arztebl 2002; 99(5): A-259 / B-203 / C-191

6 Hofmann-Aßmus M: Nagelerkrankungen – Es muss nicht immer ein Pilz sein. Pharmazeutische Zeitung (2018). abgerufen im Juni 2021 über https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-062018/es-muss-nicht-immer-ein-pilz-sein/

7 Daggett C, Brodell RT, Daniel CR, Jackson J. Onychomycosis in Athletes. Am J Clin Dermatol. 2019 Oct;20(5):691-698. doi: 10.1007/s40257-019-00448-4. PMID: 31111408.

8 Rai G, Das S, Ansari MA, Singh PK, Pandhi D, Tigga RA, Bhattacharya SN, Gupta C, Dar SA. The interplay among Th17 and T regulatory cells in the immune dysregulation of chronic dermatophytic infection. Microb Pathog. 2020 Feb;139:103921. doi: 10.1016/j.micpath.2019.103921. Epub 2019 Dec 10. PMID: 31830582.

9 Stolarczyk E. Adipose tissue inflammation in obesity: a metabolic or immune response? Curr Opin Pharmacol. 2017 Dec;37:35-40. doi: 10.1016/j.coph.2017.08.006. Epub 2017 Aug 24. PMID: 28843953.

10 Sinikumpu SP, Huilaja L, Auvinen J, Jokelainen J, Puukka K, Ruokonen A, Timonen M, Tasanen K. The Association Between Low Grade Systemic Inflammation and Skin Diseases: A Cross-sectional Survey in the Northern Finland Birth Cohort 1966. Acta Derm Venereol. 2018 Jan 12;98(1):65-69. doi: 10.2340/00015555-2795. PMID: 28902946.

11 Reuter S, Gupta SC, Chaturvedi MM, Aggarwal BB. Oxidative stress, inflammation, and cancer: how are they linked? Free Radic Biol Med. 2010 Dec 1;49(11):1603-16. doi: 10.1016/j.freeradbiomed.2010.09.006. Epub 2010 Sep 16. PMID: 20840865; PMCID: PMC2990475.

12 Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG): Chronische Wunden. abgerufen im Juni 2021 über https://www.gesundheitsinformation.de/chronische-wunden.html

13 Lunjani N, Hlela C, O’Mahony L. Microbiome and skin biology. Curr Opin Allergy Clin Immunol. 2019 Aug;19(4):328-333. doi: 10.1097/ACI.0000000000000542. PMID: 31107258.

14 Dréno B, Araviiskaia E, Berardesca E, Gontijo G, Sanchez Viera M, Xiang LF, Martin R, Bieber T. Microbiome in healthy skin, update for dermatologists. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2016 Dec;30(12):2038-2047. doi: 10.1111/jdv.13965. Epub 2016 Oct 13. PMID: 27735094; PMCID: PMC6084363.

15 Hidalgo-Cantabrana C, Gómez J, Delgado S, Requena-López S, Queiro-Silva R, Margolles A, Coto E, Sánchez B, Coto-Segura P. Gut microbiota dysbiosis in a cohort of patients with psoriasis. Br J Dermatol. 2019 Dec;181(6):1287-1295. doi: 10.1111/bjd.17931. Epub 2019 Jul 18. PMID: 30920647.

16 Summerbell RC, Cooper E, Bunn U, Jamieson F, Gupta AK. Onychomycosis: a critical study of techniques and criteria for confirming the etiologic significance of nondermatophytes. Med Mycol. 2005 Feb;43(1):39-59. doi: 10.1080/13693780410001712043. PMID: 15712607.

17 Petinataud D, Berger S, Contet-Audonneau N, Machouart M. Molecular diagnosis of onychomycosis. J Mycol Med. 2014 Dec;24(4):287-95. doi: 10.1016/j.mycmed.2014.10.008. Epub 2014 Nov 7. PMID: 25458365.

18 Evans EG. The rationale for combination therapy. Br J Dermatol. 2001 Oct;145 Suppl 60:9-13. PMID: 11777263.

19 Şanlier N, Gökcen BB, Sezgin AC. Health benefits of fermented foods. Crit Rev Food Sci Nutr. 2019;59(3):506-527. doi: 10.1080/10408398.2017.1383355. Epub 2017 Oct 20. PMID: 28945458.

20 Renkawitz A und Keim U Diabetes besiegen mit einem gesunden Darm TRIAS-Verlag 2020

21 Cheng H, Guan X, Chen D, Ma W. The Th17/Treg Cell Balance: A Gut Microbiota-Modulated Story. Microorganisms. 2019 Nov 20;7(12):583. doi: 10.3390/microorganisms7120583. PMID: 31756956; PMCID: PMC6956175.

22 Hills RD Jr, Pontefract BA, Mishcon HR, Black CA, Sutton SC, Theberge CR. Gut Microbiome: Profound Implications for Diet and Disease. Nutrients. 2019 Jul 16;11(7):1613. doi: 10.3390/nu11071613. PMID: 31315227; PMCID: PMC6682904.

23 Arena MP, Capozzi V, Russo P, Drider D, Spano G, Fiocco D. Immunobiosis and probiosis: antimicrobial activity of lactic acid bacteria with a focus on their antiviral and antifungal properties. Appl Microbiol Biotechnol. 2018 Dec;102(23):9949-9958. doi: 10.1007/s00253-018-9403-9. Epub 2018 Oct 2. Erratum in: Appl Microbiol Biotechnol. 2018 Nov;102(22):9871. Drider D [corrected to Dridier D]. PMID: 30280241.

24 Vetvicka V, Vannucci L, Sima P, Richter J. Beta Glucan: Supplement or Drug? From Laboratory to Clinical Trials. Molecules. 2019 Mar 30;24(7):1251. doi: 10.3390/molecules24071251. PMID: 30935016; PMCID: PMC6479769.

25 Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention: Beta-Glukane –Ballaststoffe mit besonderen Wirkungen. Abgerufen im Juni 2021 über: https://fet-ev.eu/beta-glucane/

26 Chan GC, Chan WK, Sze DM. The effects of beta-glucan on human immune and cancer cells. J Hematol Oncol. 2009 Jun 10;2:25. doi: 10.1186/1756-8722-2-25. PMID: 19515245; PMCID: PMC2704234.

27 Vetvicka V, Vannucci L, Sima P, Richter J. Beta Glucan: Supplement or Drug? From Laboratory to Clinical Trials. Molecules. 2019 Mar 30;24(7):1251. doi: 10.3390/molecules24071251. PMID: 30935016; PMCID: PMC6479769.

28 Wiciński M, Socha M, Walczak M, Wódkiewicz E, Malinowski B, Rewerski S, Górski K, Pawlak-Osińska K. Beneficial Effects of Resveratrol Administration-Focus on Potential Biochemical Mechanisms in Cardiovascular Conditions. Nutrients. 2018 Nov 21;10(11):1813. doi: 10.3390/nu10111813. PMID: 30469326; PMCID: PMC6266814.

29 Hirsch GE, Viecili PRN, de Almeida AS, Nascimento S, Porto FG, Otero J, Schmidt A, da Silva B, Parisi MM, Klafke JZ. Natural Products with Antiplatelet Action. Curr Pharm Des. 2017;23(8):1228-1246. doi: 10.2174/1381612823666161123151611. PMID: 27881059.

30 Bondonno CP, Croft KD, Hodgson JM. Dietary Nitrate, Nitric Oxide, and Cardiovascular Health. Crit Rev Food Sci Nutr. 2016 Sep 9;56(12):2036-52. doi: 10.1080/10408398.2013.811212. PMID: 25976309.

31 Shen CL, Smith BJ, Lo DF, Chyu MC, Dunn DM, Chen CH, Kwun IS. Dietary polyphenols and mechanisms of osteoarthritis. J Nutr Biochem. 2012 Nov;23(11):1367-77. doi: 10.1016/j.jnutbio.2012.04.001. Epub 2012 Jul 23. PMID: 22832078.

32 Moghadamtousi SZ, Kadir HA, Hassandarvish P, Tajik H, Abubakar S, Zandi K. A review on antibacterial, antiviral, and antifungal activity of curcumin. Biomed Res Int. 2014;2014:186864. doi: 10.1155/2014/186864. Epub 2014 Apr 29. PMID: 24877064; PMCID: PMC4022204.

33 Sharma M, Manoharlal R, Negi AS, Prasad R. Synergistic anticandidal activity of pure polyphenol curcumin I in combination with azoles and polyenes generates reactive oxygen species leading to apoptosis. FEMS Yeast Res. 2010 Aug 1;10(5):570-8. doi: 10.1111/j.1567-1364.2010.00637.x. Epub 2010 Apr 23. PMID: 20528949.

34 Kunnumakkara AB, Bordoloi D, Padmavathi G, Monisha J, Roy NK, Prasad S, Aggarwal BB. Curcumin, the golden nutraceutical: multitargeting for multiple chronic diseases. Br J Pharmacol. 2017 Jun;174(11):1325-1348. doi: 10.1111/bph.13621. Epub 2016 Oct 21. PMID: 27638428; PMCID: PMC5429333.

35 Catanzaro M, Corsini E, Rosini M, Racchi M, Lanni C. Immunomodulators Inspired by Nature: A Review on Curcumin and Echinacea. Molecules. 2018 Oct 26;23(11):2778. doi: 10.3390/molecules23112778. PMID: 30373170; PMCID: PMC6278270.

36 Pârvu M, Moţ CA, Pârvu AE, Mircea C, Stoeber L, Roşca-Casian O, Ţigu AB. Allium sativum Extract Chemical Composition, Antioxidant Activity and Antifungal Effect against Meyerozyma guilliermondii and Rhodotorula mucilaginosa Causing Onychomycosis. Molecules. 2019 Oct 31;24(21):3958. doi: 10.3390/molecules24213958. PMID: 31683743; PMCID: PMC6865177.

37 Wang Y, Wei K, Han X, Zhao D, Zheng Y, Chao J, Gou J, Kong F, Zhang CS. The Antifungal Effect of Garlic Essential Oil on Phytophthora nicotianae and the Inhibitory Component Involved. Biomolecules. 2019 Oct 21;9(10):632. doi: 10.3390/biom9100632. PMID: 31640228; PMCID: PMC6843687.

38 Park BJ, Taguchi H, Kamei K, Matsuzawa T, Hyon SH, Park JC. In vitro antifungal activity of epigallocatechin 3-O-gallate against clinical isolates of dermatophytes. Yonsei Med J. 2011 May;52(3):535-8. doi: 10.3349/ymj.2011.52.3.535. PMID: 21488200; PMCID: PMC3101062.

39 Maggini S, Wintergerst ES, Beveridge S, Hornig DH. Selected vitamins and trace elements support immune function by strengthening epithelial barriers and cellular and humoral immune responses. Br J Nutr. 2007 Oct;98 Suppl 1:S29-35. doi: 10.1017/S0007114507832971. PMID: 17922955.

40 Zhu F, Du B, Xu B. Anti-inflammatory effects of phytochemicals from fruits, vegetables, and food legumes: A review. Crit Rev Food Sci Nutr. 2018 May 24;58(8):1260-1270. doi: 10.1080/10408398.2016.1251390. Epub 2017 Jun 12. PMID: 28605204.

41 Mora JR, Iwata M, von Andrian UH. Vitamin effects on the immune system: vitamins A and D take centre stage. Nat Rev Immunol. 2008 Sep;8(9):685-98. doi: 10.1038/nri2378. PMID: 19172691; PMCID: PMC2906676.

42 Campione E, Cosio T, Lanna C, Mazzilli S, Ventura A, Dika E, Gaziano R, Dattola A, Candi E, Bianchi L. Predictive role of vitamin A serum concentration in psoriatic patients treated with IL-17 inhibitors to prevent skin and systemic fungal infections. J Pharmacol Sci. 2020 Sep;144(1):52-56. doi: 10.1016/j.jphs.2020.06.003. Epub 2020 Jun 11. PMID: 32565006.

43 Wintergerst ES, Maggini S, Hornig DH. Immune-enhancing role of vitamin C and zinc and effect on clinical conditions. Ann Nutr Metab. 2006;50(2):85-94. doi: 10.1159/000090495. Epub 2005 Dec 21. PMID: 16373990.

44 Hintzpeter B, Mensink GB, Thierfelder W, Müller MJ, Scheidt-Nave C. Vitamin D status and health correlates among German adults. Eur J Clin Nutr. 2008 Sep;62(9):1079-89. doi: 10.1038/sj.ejcn.1602825. Epub 2007 May 30. PMID: 17538533.

45 Sassi F, Tamone C, D’Amelio P. Vitamin D: Nutrient, Hormone, and Immunomodulator. Nutrients. 2018 Nov 3;10(11):1656. doi: 10.3390/nu10111656. PMID: 30400332; PMCID: PMC6266123.

46 Gois PHF, Ferreira D, Olenski S, Seguro AC. Vitamin D and Infectious Diseases: Simple Bystander or Contributing Factor? Nutrients. 2017 Jun 24;9(7):651. doi: 10.3390/nu9070651. PMID: 28672783; PMCID: PMC5537771.

47 Schwalfenberg GK. A review of the critical role of vitamin D in the functioning of the immune system and the clinical implications of vitamin D deficiency. Mol Nutr Food Res. 2011 Jan;55(1):96-108. doi: 10.1002/mnfr.201000174. Epub 2010 Sep 7. PMID: 20824663.

48 Peric M, Koglin S, Ruzicka T, Schauber J. Cathelicidine: multifunktionelle Abwehrmoleküle der Haut [Cathelicidins: multifunctional defense molecules of the skin]. Dtsch Med Wochenschr. 2009 Jan;134(1-2):35-8. German. doi: 10.1055/s-0028-1105888. Epub 2008 Dec 17. PMID: 19090451.

49 Alessandrini A, Starace M, Bruni F, Piraccini BM. An Open Study to Evaluate Effectiveness and Tolerability of a Nail Oil Composed of Vitamin E and Essential Oils in Mild to Moderate Distal Subungual Onychomycosis. Skin Appendage Disord. 2020 Jan;6(1):14-18. doi: 10.1159/000503305. Epub 2019 Oct 25. PMID: 32021856; PMCID: PMC6995982.

50 Yang H, Chen JS, Zou WJ, Tan Q, Xiao YZ, Luo XY, Gao P, Fu Z, Wang H. Vitamin A deficiency exacerbates extrinsic atopic dermatitis development by potentiating type 2 helper T cell-type inflammation and mast cell activation. Clin Exp Allergy. 2020 Aug;50(8):942-953. doi: 10.1111/cea.13687. Epub 2020 Jul 13. PMID: 32559330.

51 Zhang YJ, Gan RY, Li S, Zhou Y, Li AN, Xu DP, Li HB. Antioxidant Phytochemicals for the Prevention and Treatment of Chronic Diseases. Molecules. 2015 Nov 27;20(12):21138-56. doi: 10.3390/molecules201219753. PMID: 26633317; PMCID: PMC6331972.

52 Chambers JC, Ueland PM, Obeid OA, Wrigley J, Refsum H, Kooner JS. Improved vascular endothelial function after oral B vitamins: An effect mediated through reduced concentrations of free plasma homocysteine. Circulation. 2000 Nov 14;102(20):2479-83. doi: 10.1161/01.cir.102.20.2479. PMID: 11076820.

53 Potter K, Lenzo N, Eikelboom JW, Arnolda LF, Beer C, Hankey GJ. Effect of long-term homocysteine reduction with B vitamins on arterial wall inflammation assessed by fluorodeoxyglucose positron emission tomography: a randomised double-blind, placebo-controlled trial. Cerebrovasc Dis. 2009;27(3):259-65. doi: 10.1159/000199463. Epub 2009 Feb 6. PMID: 19202330.

54 Zhu Y et al.: Meta-analysis of the relationship between homocysteine, vitamin B12, folate, and multiple sclerosis; J Clin Neurosci. 2011 Jul; 18(7): 933-8

55 Höller U: Herzinfarkt und Schlaganfall verhindern Wie nützlich ist dieHomocystein-Senkung? Naturarzt 6/2009, abgerufen im Juni 2021 über https://www.dr-hoeller.de/wp-content/uploads/homocystein.pdf

56 Haddy FJ, Vanhoutte PM, Feletou M. Role of potassium in regulating blood flow and blood pressure. Am J Physiol Regul Integr Comp Physiol. 2006 Mar;290(3):R546-52. doi: 10.1152/ajpregu.00491.2005. PMID: 16467502.

57 Hruby A, O’Donnell CJ, Jacques PF, Meigs JB, Hoffmann U, McKeown NM. Magnesium intake is inversely associated with coronary artery calcification: the Framingham Heart Study. JACC Cardiovasc Imaging. 2014 Jan;7(1):59-69. doi: 10.1016/j.jcmg.2013.10.006. Epub 2013 Nov 27. PMID: 24290571; PMCID: PMC3957229.

58 Black DS, Slavich GM. Mindfulness meditation and the immune system: a systematic review of randomized controlled trials. Ann N Y Acad Sci. 2016 Jun;1373(1):13-24. doi: 10.1111/nyas.12998. Epub 2016 Jan 21. PMID: 26799456; PMCID: PMC4940234.

59 Gupta AK, Gupta MA, Summerbell RC, Cooper EA, Konnikov N, Albreski D, MacDonald P, Harris KA. The epidemiology of onychomycosis: possible role of smoking and peripheral arterial disease. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2000 Nov;14(6):466-9. doi: 10.1046/j.1468-3083.2000.00124.x. PMID: 11444267.

60 Messner B, Bernhard D. Smoking and cardiovascular disease: mechanisms of endothelial dysfunction and early atherogenesis. Arterioscler Thromb Vasc Biol. 2014 Mar;34(3):509-15. doi: 10.1161/ATVBAHA.113.300156. PMID: 24554606.

61 Barr T, Helms C, Grant K, Messaoudi I. Opposing effects of alcohol on the immune system. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry. 2016 Feb 4;65:242-51. doi: 10.1016/j.pnpbp.2015.09.001. Epub 2015 Sep 14. PMID: 26375241; PMCID: PMC4911891.

62 Abeck D: Onychomykose: Epidemiologie, Pathogenese, Klinik, Mikrobiologie und Therapie. Dt Ärztebl 1996; 93: A-2027–2032 [Heft 31-32]

63 Heinzl S: Systemische Antimykotika – Lebensrettende Arzneimittel. In: Pharmazeutische Zeitung. Abgerufen im Juni 2021 über https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-392012/lebensrettende-arzneistoffe/

64 Pharmazeutische Zeitung: Nagelpilz – Häufig und hartnäckig. Abgerufen im Juni 2021 über https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-342013/haeufig-und-hartnaeckig/

65 Pharmazeutische Zeitung: Nagelpilz – Laser als neue Behandlungsoption. Abgerufen im Juni 2021 über https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-262016/laser-als-neue-behandlungsoption/

66 Pharmazeutische Zeitung: Dermatika in der Schwangerschaft. Abgerufen im Juni 2021 über https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-172006/dermatika-in-der-schwangerschaft/

67 Heinzl S: Antimykotika in der Schwangerschaft: Fehlgeburtenrate durch orales Fluconazol leicht erhöht. Dtsch Arztebl 2016; 113(20): A-983 / B-829 / C-813

68 Bäumler, S: Heilpflanzen Praxis heute Band 2 Rezepturen und Anwendungen Urban & Fischer Verlag (2013)

69 Buck DS, Nidorf DM, Addino JG. Comparison of two topical preparations for the treatment of onychomycosis: Melaleuca alternifolia (tea tree) oil and clotrimazole. J Fam Pract. 1994 Jun;38(6):601-5. PMID: 8195735.

70 Pereira Fde O, Mendes JM, Lima IO, Mota KS, Oliveira WA, Lima Ede O. Antifungal activity of geraniol and citronellol, two monoterpenes alcohols, against Trichophyton rubrum involves inhibition of ergosterol biosynthesis. Pharm Biol. 2015 Feb;53(2):228-34. doi: 10.3109/13880209.2014.913299. Epub 2014 Nov 21. PMID: 25414073.

71 Zuzarte M, Gonçalves MJ, Cavaleiro C, Canhoto J, Vale-Silva L, Silva MJ, Pinto E, Salgueiro L. Chemical composition and antifungal activity of the essential oils of Lavandula viridis L’Her. J Med Microbiol. 2011 May;60(Pt 5):612-618. doi: 10.1099/jmm.0.027748-0. Epub 2011 Feb 14. PMID: 21321363.

72 Zuzarte M, Gonçalves MJ, Cavaleiro C, Dinis AM, Canhoto JM, Salgueiro LR. Chemical composition and antifungal activity of the essential oils of Lavandula pedunculata (Miller) Cav. Chem Biodivers. 2009 Aug;6(8):1283-92. doi: 10.1002/cbdv.200800170. PMID: 19697345.

73 Kelly S, Liu D, Wang T, Rajpara A, Franano C, Aires D. Vinegar Sock Soak for Tinea Pedis or Onychomycosis. J Am Acad Dermatol. 2017 Sep 22:S0190-9622(17)32448-9. doi: 10.1016/j.jaad.2017.09.043. Epub ahead of print. PMID: 28947288.

74 Derby R, Rohal P, Jackson C, Beutler A, Olsen C. Novel treatment of onychomycosis using over-the-counter mentholated ointment: a clinical case series. J Am Board Fam Med. 2011 Jan-Feb;24(1):69-74. doi: 10.3122/jabfm.2011.01.100124. PMID: 21209346.

75 Michalsen A Heilen mit der Kraft der Natur. Insel Verlag 2017

76 Schwalfenberg GK. The alkaline diet: is there evidence that an alkaline pH diet benefits health? J Environ Public Health. 2012;2012:727630. doi: 10.1155/2012/727630. Epub 2011 Oct 12. PMID: 22013455; PMCID: PMC3195546.

77 Ostrowska J, Janiszewska J, Szostak-Węgierek D. Dietary Acid Load and Cardiometabolic Risk Factors-A Narrative Review. Nutrients. 2020 Nov 7;12(11):3419. doi: 10.3390/nu12113419. PMID: 33171835; PMCID: PMC7695144.