Gehirnschäden durch hohen Blutzucker

Diabetes_Blutzucker

Letzte Aktualisierung: 4. August 2020

In der Fachzeitschrift „Neurology“ weisen australische Forscher darauf hin, dass nicht nur Typ-2-Diabetes zum Abbau von Gehirnzellen führen kann. Gehirnschäden durch hohen Blutzucker können auch eintreten wenn der Blutzuckerspiegel nur leicht erhöht ist.

Gefäße, Nervenzellen und Gehirn betroffen

Die Ergebnisse dieser Studie, welche aber noch tiefgründiger zu untersuchen sind, könnten dazu führen, dass in Zukunft ein neuer Begriff von „Normalzucker“ definiert werden muss. In einem Interview erklärt Günter Stalla, Leiter der endokrinologischen Ambulanz am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, dass sich Stoffwechselkrankheiten, zu denen auch Diabetes zählt, auf Gefäße, Nervenzellen und schlussendlich auch auf das Gehirn auswirken. Allerdings ist dieser Umstand bisher nur gering erforscht, weshalb noch unklar ist, ob sich neben den genannten sekundären Veränderungen auch erhöhte Blutzuckerspitzen ähnlich auswirken.

Gehirnschäden durch hohen Blutzucker möglich

Die Autoren der Studie, geleitet von Nicolas Cherbuin von der Australian National University, untersuchten 249 Personen im Alter von 60 bis 64, welche einen Blutzuckernormalwert aufwiesen, welcher laut WHO bei Nüchternheit unter 110mg/dl liegt. Werte oberhalb dieser Grenze stehen für eine abnorme Glukosetoleranz, bei der bereits ein Diabetes Verdacht gilt. Wird ein Wert von 126mg/dl Zuckergehalt im Blut erreicht, spricht man von Diabetes mellitus.

Zu Beginn der Studie sowie vier Jahre später wurden die Gehirne der Teilnehmer gescannt, um eine zeitliche Veränderung messen zu können. Bei Probanden mit Blutzuckerwerten im oberen Bereich des Normalwerts konnte festgestellt werden, dass die Abnahme des Gehirnvolumens in Bereichen des Hippocampus und der Amygdala viel schneller einsetzte als bei denjenigen die niedrigere Blutzuckerwerte aufwiesen. Die von der Volumenabnahme betroffenen Hirnregionen sind zuständig für das Gedächtnis und die kognitive Leistung. Laut Cherbuin beeinflusst ein erhöhter Blutzuckerspiegel auch bei nicht an Diabetes leidenden Personen die Gehirngesundheit negativ.