Mediziner bestätigen: Viel Trinken gegen Migräne hilft

Letzte Aktualisierung: 22. August 2020

Quälende Kopfschmerzen und Migräne lassen sich durch sieben Gläser Wasser täglich lindern. Glaubt man den Wissenschaftlern der Universität Maastricht. „Manche Kopfschmerz-Patienten dürften von zusätzlicher Wasseraufnahme profitieren. Die Empfehlung an Betroffene scheint angebracht, über eine kurze Zeitspanne mehr Wasser zu trinken, den es konnte nachweislich bestätigt werden, dass viel trinken gegen Migräne hilft.Man kann somit selbst austesten, ob sich das Kopfweh bessert“ , so der Studienleiter Mark Spigt.

Linderung der Kopfschmerzen durch Wasser

Die Forscher analysierten über 100 Probanden, welche regelmäßig von mittelschweren bis schweren Kopfschmerzen betroffen sind. Alle erhielten breitgefächerte Informationen zu Bewältigungstechniken, welche von Stressreduktion bis hin zu Maßnahmen zur Besserung des Schlafes reichten. Zusätzlich wurde jeder Zweite Studienteilnehmer dazu angehalten für drei Monate täglich 1,5 Liter Wasser zusätzlich zu dem gewohnten Trinkhabitus zu sich zu nehmen.

Nach Auswertung der beiden Gruppen kamen die Wissenschaftler so zu dem Ergebnis, dass bei der Wasser-Gruppe tatsächlich eine Besserung der Kopfschmerzen zu Studienende eintrat. 47 Prozent der Wasser-Gruppe gab auf einer 10-Punkte-Skala sogar eine prägnante Verbesserung von mindestens sechs Punkten an, während bei der verglichenen Kontrollgruppe nur 25% deutlich reduzierte Schmerzen angab. Leider konnte die Anzahl der Kopfschmerz-Tage bei keiner Gruppe zurückgeschraubt werden.

Viel trinken gegen Migräne und Kopfschmerzen

„Es ist eine lang bekannte klinische Erfahrung, dass Unregelmäßigkeiten im Tagesablauf Migräne-Attacken auslösen können“ meint Stefanie Förderreuther, die Generalsekretärin der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft. Viele Faktoren müssen zusammenfallen, damit es zu einer Migräne-Attacke kommt. „Eine dieser Faktoren scheint, neben Hormonschwankungen oder Stressbelastungen, auch zu geringe Flüssigkeitszufuhr oder das Auslassen einer Mahlzeit zu sein“, so die Förderreuther.

Es sei daher von großer Bedeutung, Menschen die an Migräne und Kopfschmerzen leiden darauf hinzuweisen regelmäßig ausreichend Wasser zu trinken um ihre Beschwerden zu verringern, denn Wassermangel ist ein bekannter Auslöser. Mit einer kompletten Heilung sei nicht zu rechnen, legt die Migräne-Expertin da, da es auch Patienten mit Kopfschmerzen gäbe bei denen sich keine eindeutigen Indikatoren erkennen lassen. „Die grundsätzliche Bereitschaft des Gehirns, diese Kopfschmerzen zu generieren, bleibt trotz regelmäßigem Wassertrinken erhalten.“, so Förderreuther, eine Besserung der Schmerzen ist jedoch wahrscheinlich. Deswegen ist es für Betroffene wichtig Wassermangel zu vermeiden.